BWL-Master-Programme
Der Wettkampf um die Besten

Master-Programme werden immer internationaler - und komplexer. Doppelabschlüsse und Studienphasen in verschiedenen Länder sollen die Studenten locken. Ein Überblick über die interessantesten Angebote.
  • 3

ChemnitzFelix Röckle weiß, was er will: Ideen umsetzen, organisieren, Kontakt zu Unternehmen knüpfen. Nach seinem Bachelor-Abschluss an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg hat er sich BWL-Master-Programme in ganz Europa angeschaut. Und nach langem Suchen das Passende gefunden: „Innovation Management and Entrepreneurship“.

Zwei Semester wird er an der Technischen Universität (TU) Berlin verbringen, zwei an der Universität Twente im niederländischen Enschede. Was den 22-Jährigen daran gereizt hat? „Der Studiengang wird auf Englisch angeboten und man kann einen Doppelabschluss machen.“

Seit der Bologna-Reform stehen die Hochschulen europaweit im Wettbewerb um Bachelor-Absolventen wie Felix Röckle. Die legen immer mehr Wert auf Internationalität: Die Zahl aller deutschen Studenten, die für eine gewisse Zeit ins Ausland gehen, hat sich im vergangenen Jahrzehnt mehr als verdoppelt – auf über 115 000 pro Jahr, so das Deutsche Studentenwerk.

Die Unis reagieren, um diese Kandidaten anzulocken: Ihre Programme sind seit der Reform internationaler geworden. Das zeigt auch die Übersicht des Handelsblatts über die Master-Programme der führenden BWL-Fakultäten: Viele Hochschulen bieten Doppelabschluss-Programme und englischsprachige Studiengänge an. Doch in der Praxis versperren noch einige Schranken den Weg ins Ausland.

„In den Master-Studiengängen ist der Wettbewerb zwischen den Hochschulen viel stärker als beim Bachelor“, sagt Karin Stenke, die in München an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) die Austauschprogramme koordiniert. Die Fakultät lockt zum Beispiel mit einem Dreifach-Abschluss: Im „European Master in Management“ erwerben die Studenten je ein Zertifikat in München, Birmingham und Lyon. Das hat allerdings seinen Preis: 7 750 Euro pro Semester.

Kommentare zu " BWL-Master-Programme: Der Wettkampf um die Besten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und natürlich den Doppelmaster der Katholischen Uni Eichstätt-Ingolstadt vergessen. Schlecht recherchiert!

  • Die Hochschue Bochum (in der Weltkulturhauptstadt 2010) bietet seit vielen Jahren einen dreifach und Doppeldiplome an - in Zusammenarbeit mit Universitäten in Frankreich, England, Italien und Spanien - aber auch Australien, USA, Bali

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%