Der ökonomische Gastkommentar
Warum die Krise gerade erst begonnen hat

Die Probleme mit US-Hypotheken schlechter Bonität sind nach Auffassung der renommierten US-Ökonomin Gail D. Fosler nur der Anfang einer langen Finanzmarktkrise. Die Chefvolkswirtin des Conference Board, eines der weltweit wichtigsten Wirtschaftsforschungsinstitute, erklärt, warum der gesamte Finanzsektor über die kommenden Jahre hinweg schrumpfen wird. Ein Gastkommentar.
  • 0

Viele Finanzprodukte sind zu teuer verkauft worden: Dem Finanzsektor stehen Jahre der Schrumpfung bevor Die US-Hypothekenkrise ist ein Schulbeispiel dafür, dass Erträge nie ohne Risiko erzielt werden können. Die Finanzmarkttechnik hat in den letzten Jahren neue Produkte entwickelt, die den Bedürfnissen des Marktes im Hinblick auf Liquidität, Zinsertrag und Laufzeit entgegenkommen. Jede Art von Aktiva konnte monetarisiert werden. Heute und in Zukunft überprüfen die Inhaber von Aktiva zunehmend kritisch deren Zusammensetzung. Die größten Verlierer dieser neuen Entwicklung könnten die Finanzinstitute selbst sein.

Nimmt man einen Schritt Abstand von der jüngsten Krise, wird offensichtlich, dass der Finanzsektor blasenähnliche Charakteristika entwickelt hatte. Auch wenn einige Beobachter die Ursache dieser Blase in den niedrigen Zinsen sehen, ist das nicht die ganze Geschichte. Die Finanzinstitute haben ihre eigene technologische Revolution erlebt, die sie in die Lage versetzt hat, mit einer nie erlebten Geschwindigkeit Produkte zu erfinden und anzubieten. Scheinbar risikolose Erträge regten den Appetit auf diese Produkte an, während die Gewinne in traditionellen Märkten unbefriedigend waren.

Leider oder vielleicht unvermeidlich nahmen diese Produkte gerade in dem Moment zu, da die Märkte äußerst liquide waren. Rund um die Welt ist die Versorgung mit Zentralbankgeld rapide angestiegen. Zugleich haben das starke Wachstum in den Schwellenländern und die Restrukturierung der multinationalen Unternehmen viel Barvermögen freigesetzt. Diese freie Liquidität rief nach Anlagemöglichkeiten, gleichzeitig suggerierte ihr schieres Volumen, dass es nur ein marginales Ausfallrisiko gebe.

Nun hat jeder Wirtschaftszyklus stets auch einen Liquiditätszyklus. Während der frühen Phase eines jeden Zyklus gewichten private Haushalte und Unternehmen ihre Einkünfte und Ausgabe neu, und die Barvermögen nehmen zu. Im weiteren Verlauf gehen sie kurz- und langfristige Verpflichtungen ein, die Kassenreserven verringern sich. In der späten Phase eines Zyklus schrumpfen die Einkommen, die eingegangenen Verbindlichkeiten aber nicht. Verbraucher und Unternehmen beginnen, von den Finanzmärkten abhängig zu sein, um ihre Ausgaben nicht einschränken zu müssen. Kreditkrisen treten immer in dieser letzten Phase eines Zyklus auf, und diese Phase hat jetzt begonnen.

Der Boom bei den Finanzinnovationen entwickelte sich in der ersten liquiden Phase der globalen Expansion. Der Appetit auf Vermögenswerte war groß und die Furcht vor Verlusten gering. Aufgrund der Charakteristika der neuen Produkte glaubte man, das Risiko würde breiter gestreut und effizienter im Markt verteilt. Die Theorie war: Weil die zugrundeliegenden Vermögenswerte aufgeteilt werden, hält kein Anleger einen übermäßig großen Teil des Risikos, und wer sich auf eine bestimmte Art von Wertpapieren konzentriert, der macht es, weil er besondere Kenntnisse hat. Dieser Ansatz hat zwei Probleme: Wenn man es verteilt, verringert man das gesamte Risiko in einem Markt nicht. Und niemand will gerne Geld verlieren.

Seite 1:

Warum die Krise gerade erst begonnen hat

Seite 2:

Kommentare zu " Der ökonomische Gastkommentar: Warum die Krise gerade erst begonnen hat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%