Handelspolitik
China droht mit Gegenschlag

Nun könnten die Strafzölle der Europäischen Union die Unternehmen in Europa teuer zu stehen kommen. Nach Auflagen für Weinimporte soll es Medienberichten zufolge nun die europäischen Autobauer treffen.
  • 2

ParisDie deutsche Autobranche droht einem französischen Zeitungsbericht zufolge in den Handelsstreit zwischen China und der EU zu geraten. Das Blatt „Les Echos“ berichtete am Freitag unter Berufung auf nicht näher genannte europäische Quellen, dass die Regierung in Peking nun auch Strafzölle auf Fahrzeuge europäischer Oberklasse-Autobauer erwäge. Hintergrund seien Vorwürfe, dass die Hersteller dank Beihilfen ihre Fahrzeuge in China unter Wert verkaufen könnten. Die chinesischen Behörden prüften entsprechende Beschwerden einheimischer Autobauer. Vor allem BMW, Daimler und Audi sind in China in diesem Segment stark vertreten.

Als Reaktion auf Strafzölle der EU-Kommission auf chinesische Solarmodule hatte die Volksrepublik erst am Mittwoch eine Anti-Dumping- und Anti-Subventions-Prüfung gegen europäische Wein-Importe eingeleitet, was vor allem Frankreich treffen würde. Deutschland und andere EU-Staaten haben sich gegen die EU-Solarstrafzölle ausgesprochen, weil sie einen Handelskrieg mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt befürchten. Die europäische Solarbranche befürwortet sie jedoch, weil sich die Unternehmen durch Billigimporte aus China in ihrer Existenz bedroht sehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Handelspolitik: China droht mit Gegenschlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das haben die Merkantilisten auch geglaubt.

  • Nun könnten die Strafzölle der Europäischen Union "die Unternehmen in Europa" teuer zu stehen kommen.

    Wieder so ein undifferenziertes Gequatsche...

    Was ist mit den hundertausenden von Unternehmen die quasi ausschließlich auf nationalen oder maximal europäischen Märkten arbeiten?

    Die Politik der offenen Märkte ist für Europa eine Selbstmordstrategie. Einst mag das sehr erstebenswert gewesen sein, aber diese Zeiten sind vorbei.

    Die EU sollte ihre Strategie en detail überprüfen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%