Liquiditätspuffer: Flüssige Banken und blanke Firmen

Liquiditätspuffer
Flüssige Banken und blanke Firmen

Neben den Eigenkapitalregeln gilt es für Banken in Zukunft auch Liquiditätspuffer einzuhalten. Doch bei aller guten Absicht hat das einen Pferdefuß. Denn die Vorschriften gehen zu Lasten der übrigen Wirtschaft.
  • 2

Zwei Buchstabenkombinationen sind Stolz und Hoffnung der Bankenregulierer, die NSFR und die LCR, kurz für Net Stable Funding Ratio und Liquidity Coverage Ratio. Bei diesen schwer zu übersetzenden Begriffen geht es darum, dass erstmals neben dem Eigenkapital der Banken auch deren Liquiditätslage Regeln unterworfen werden soll.

Die Net Stable Funding Ratio soll, wenn sie denn einmal in Kraft tritt, über eins liegen. Das bedeutet, dass die stabilen Finanzierungsquellen einer Bank höher sein müssen als deren langfristige Forderungen. Damit soll vermieden werden, dass unmittelbar die Zahlungsunfähigkeit droht, wenn die instabilen Finanzierungsquellen versiegen, wie etwa unbesicherte Kurzfristkredite, die Lehman Brothers das Genick brachen. Eine Liquidity Coverage Ratio von größer eins verlangt, dass Zahlungsverpflichtungen, die in den nächsten 30 Tagen auftreten können, von hochliquiden Wertpapieren mehr als abgedeckt sind.

Beides klingt fortschrittlich, hat aber einen Pferdefuß. Die einfachste Methode, beide Bedingungen zu erfüllen, ist es, keine langfristigen Kredite zu vergeben und stattdessen kurzfristige Kredite zu vergeben oder Wertpapiere zu kaufen. Denn mit der langfristigen Kreditvergabe ist unmittelbar eine Verschlechterung der Liquiditätslage verbunden. Will das Bankensystem insgesamt trotzdem hochliquide bleiben, muss es die Kreditvergabe durch Finanzmarkttransaktionen mit Nichtbanken kompensieren, bei denen es Liquidität gewinnt.

Die Folge drückt Bernard Vallageas von der Universität Paris Süd so aus: "In dem Maße, wie sich die Bilanzqualität der Banken verbessert, verschlechtert sich die Bilanzqualität der übrigen Wirtschaft", also von Versicherern, Unternehmen, Haushalten und Staat. Wenn die Unternehmen nicht mehr so leicht langfristige Kredite bekommen, haben die Kleinen ein Problem, und die Großen müssen auf den Kapitalmarkt ausweichen und Anleihen begeben. Diese können die Banken wiederum kaufen, weil sie im Bedarfsfall liquidierbar sind.

Wenn aber die Banken ein Problem bekommen, weil sie sich mit Wertpapieren verzockt haben, versuchen sie massenhaft, Unternehmensanleihen zu verkaufen. Deren Kurse brechen ein. Die Unternehmen können keine Anleihen mehr absetzen und gehen pleite oder streichen ihre Investitionspläne zusammen. Die Konjunktur bricht ein. Das wiederum ist nicht gut für die Banken, die auf Forderungen sitzenbleiben.

Ähnliches findet bei Staatsanleihen der Krisenländer in Europa bereits statt. Scheinbar hochliquide Staatsanleihen werden toxische Ladenhüter, als die Banken sie massenhaft verkaufen wollen. Der Staat bekommt ein Problem und damit wiederum die Banken.

Kommentare zu " Liquiditätspuffer: Flüssige Banken und blanke Firmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Brasil
    Ja leider, das gibt es. Die Trottel haben das Falsche richtig gemacht und auch Geld dafür bekommen.

  • Gibt es eigentlich in Europa in den letzten Jahren etwas, was von den Polittrotteln NICHT falscvh gemacht wurde?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%