Als das amerikanische Finanzsystem zusammenbrach, war er US-Finanzminister: Timothy Geithner entschied über Milliardenhilfen für Banken. Jetzt beschreibt er, warum es ein Fehler war, nicht auch Lehman zu retten.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum finde ich in dieser Rezension nichts über den Rest in Geithners Buch?
    Aufschlussreich sind die Berichte über die wichtigsten EU-Krisengipfel, über Schäubles Plan, Griechenland aus dem Euro zu nehmen usw. usw.
    Stattdessen tut das Handelsblatt so, als sei dies Buch nur das dumme Geschreibsel eines eitlen ehemaligen Provinzpolitikers.
    Liebes HB, es kann sowieso nicht mehr verhindert werden, das wir Leser mehr erfahren und NOCH EU-kritischer werden. Warum also uns weiterhin Wichtiges verschleiern?

  • Wer kann wissen was tatsächlich geschehen wäre, hätte Lehmann die damalige Krise überlebt: bei der damaligen Eigendynamik wäre es ggf. jedenfalls ebenso denkbar gewesen, dass ein späterer, weitaus größerer Kollaps mit weitaus unüberschaubereren Risiken als ohnehin schon, selbst Bankenrettungen kaum noch möglich hätte erscheinen lassen können.
    Gleichwie: hätte, hätte Fahrradkette...

  • Ein überflüssiges Buch mehr von einen korrupten und verlogenen Menschen....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%