Reform gefragt
Wirtschaftswissenschaft droht der Absturz

Die Volkswirtschaftslehre muss sich gründlich reformieren – ansonsten droht das Abgleiten in die Bedeutungslosigkeit. In einem Gastbeitrag fordert Christoph Gran, Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Postautistische Ökonomie, mehr Pluralismus und Verantwortungsbewusstsein für seine Zunft.
  • 0

HEIDELBERG. Das Ausmaß und die Heftigkeit der noch immer andauernden Finanzkrise übersteigt die Vorstellungskraft vieler Wirtschaftswissenschaftler, die noch bis vor kurzem die Selbstheilungskräfte des Marktes beschworen.

Es wird deutlich, dass sich im Lehrbetrieb der Wirtschaftswissenschaften einiges ändern muss, damit das Fach nicht im Tümpel der Bedeutungslosigkeit versinkt. Die Zeit ist mehr als reif, dass sich Ökonomen kritisch mit ihrem Fach auseinandersetzen. Mögliche Ansatzpunkte gibt es genug. So wiesen bereits 1992 führende Ökonomen – unter anderem auch Nobelpreisträger wie Paul Samuelson und Franco Modigliani – auf die Gefahr eines „intellektuellen Monopols“ in den Wirtschaftswissenschaften hin und forderten einen „pluralen Geist in den Wirtschaftswissenschaften, der unterschiedliche Ansätze würdigt und einen kritischen und toleranten Dialog untereinander mit sich bringt“.

Ihr Appell, der im „American Economic Review“ erschien, macht deutlich, was heute mehr denn je gilt: Die Ökonomik hat sich einer einseitigen Methodik verschrieben. Die Zunft hat, um es mit Paul Krugmans Worten zu sagen, „Schönheit, gekleidet im beeindruckenden Gewand der Mathematik, mit Wahrheit verwechselt“.

An diesem Punkt setzt auch die im Jahr 2000 in Frankreich initiierte, mittlerweile internationale Bewegung „postautistischer Ökonomen“ an. Den Startschuss gaben Studierende an der Sorbonne in Paris in einem offenen Brief mit dem Titel „Wir wollen der Traumwelt entkommen“. Sie kritisierten den unkontrollierten, oft dogmatischen Gebrauch von Mathematik und wünschten sich plurale, an realen Problemen orientierte Ansätze.

Die Kritik schlug hohe Wellen in Frankreich, es folgten internationale Unterstützungsbekundungen; etliche Professoren unterstützten die Initiative. Andere Studierende, beispielsweise in Cambridge oder in Harvard, zogen nach, und mittlerweile ist die Bewegung global vernetzt, ihr Sprachrohr, die „Real-World Economic Review“, erreicht über 11 000 Empfänger. Seit 2003 gibt es auch in Deutschland einen Arbeitskreis Postautistische Ökonomie.

Aus unserer Sicht ist es angesichts der komplexen und allgegenwärtigen Probleme der modernen Gesellschaft (Umweltzerstörung, Finanzkrise, Ernährungskrise u.v.m.) dringend an der Zeit, diesen Krisen möglichst umfassend zu begegnen. Hier geht es nicht darum, entweder mathematisch oder ordoliberal zu agieren, wie Ökonomen im sogenannten „Methodenstreit“ diskutieren.

Es geht darum, die Vielfalt existierender Theorien und Methoden bei der Analyse der Krisenursachen und bei der Suche nach Wegen aus ihr heraus zu berücksichtigen. Schauen wir uns beispielsweise den Umgang mit dem Thema der Klimazerstörung an: Es gibt einen Zweig im Mainstream, der sich ausführlich mit der Analyse von Umweltproblemen beschäftigt: die Umweltökonomik. Die Umweltökonomik kann durchaus ihren Teil zur Lösung beitragen, doch im Grunde behandelt sie nur Symptome, an die Wurzel der Probleme kommt sie nicht heran. Hier geht die Ökologische Ökonomik mit ihrer Anerkennung natürlicher Wachstumsgrenzen, der Übernahme von Erkenntnissen aus der Thermodynamik sowie durch ihren transdisziplinären Analyserahmen viel weiter.

Ein zweites Beispiel ist die aktuelle Finanzkrise. In der Welt der Neoklassik kann es gar nicht zu einer Blase, geschweige denn zu solch einer massiven Finanzkrise kommen. Das leidenschaftliche Vertrauen auf die Kräfte des Marktes kann hier nicht weiterhelfen, weshalb der Analyseapparat bei weitem nicht ausreicht, um die Krise zu bewältigen.

Deshalb soll den Studierenden erstens nicht nur die neoklassische Lehre, sondern auch ein Überblick von Ökologischer bis Feministischer Ökonomik, von Postkeynesianismus bis hin zu marxistischen oder institutionell-evolutorischen Ansätzen vermittelt werden. Die verschiedenen Theorien sind wie unterschiedliche Werkzeuge in einem Werkzeugkasten. Welcher Handwerker nimmt schon immer den Hammer, um etwas zu reparieren?

Zweitens sollen sich Wirtschaftswissenschaftler der ethischen und normativen Grundlagen der eigenen Theorien bewusst werden. Hierzu ist es notwendig, eine Reflexion der Entwicklung, der Prämissen und des Kontextes des eigenen Fachs zu leisten. Deshalb fordern wir, dass Inhalte folgender Fächer verpflichtend in die Lehrpläne der Wirtschaftswissenschaften aufgenommen werden: Geschichte des ökonomischen Denkens, Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaftsethik und Wissenschaftstheorie.

Leider besteht ein großer Teil der aktuellen Ausbildung junger Ökonomen lediglich darin, Inhalte aus Vorlesungen zu reproduzieren. Kritisches, eigenständiges Denken gerät hierbei in den Hintergrund. Deshalb muss drittens die Herausbildung eigenständiger Positionen durch Diskussionen gefördert werden. Vorlesungen und Seminare müssen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Um der Komplexität gerecht zu werden, ist es viertens notwendig, den Austausch zwischen den gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen voranzubringen. Interdisziplinäre Veranstaltungen an den sozial- und naturwissenschaftlichen Schnittstellen (Soziologie, Psychologie, Politikwissenschaft, Philosophie, Ethnologie, Ökologie usw.) müssen daher weiter ausgebaut und in den Lehrplan aufgenommen werden.

Christoph Gran ist Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Postautistische Ökonomie e.V. und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ruprecht-Karls Universität in Heidelberg.

Kommentare zu " Reform gefragt: Wirtschaftswissenschaft droht der Absturz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%