Vergütungssysteme
Kreative Kursgestaltung

An der Unternehmensspitze ist es mit dem vielmals gerühmten verantwortlichen Handeln nicht weit her. Eine neue Studie belegt: Aufgrund von Kursmanipulationen gehen Vorstandschefs von US-Unternehmen zwei Millionen Dollar reicher in Rente. Warum Vergütungssysteme mit Optionen grundsätzlich kritisch zu sehen sind.
  • 1

FRANKFURT. Lloyd Blankfein hat ein Einsehen. Der Chef von Goldman Sachs will künftig deutlich weniger Geld für Gehälter und auch Aktienoptionen ausgeben, verkündete die Investmentbank am Dienstag bei der Bekanntgabe der Zahlen, obwohl Blankfein genau diese leistungsabhängige Vergütung vor noch nicht einmal einem Jahr "als Garantie für verantwortliches Handeln" gerühmt hatte.

Gerade für das Führungspersonal dürfte das empfindliche Einschnitte bedeuten; zu Recht, denn zwei Ökonomen haben nun empirisch gezeigt, dass es gerade an der Unternehmensspitze oft gerade wegen der Aktienoptionen mit dem verantwortlichen Handeln nicht weit her ist. Xiaming Zhou und Liu Zheng von der Universität Hongkong schauten sich die Aktienkursentwicklung von US-Unternehmen unmittelbar vor und nach dem planmäßigen Ruhestand des Firmenchefs an, weil sich daran besonders gut ablesen lässt, ob diese Aktienkurse manipulieren. Tatsächlich entwickelten sich die Aktienkurse im letzten Amtsjahr eines Vorstandschefs besonders gut, um danach regelmäßig besonders schlecht abzuschneiden.

Manipulierte Kurse, gefälschte Daten

Bei den meisten Unternehmen müssen die abgetretenen Vorstandschefs nämlich ihre Optionen sehr bald nach ihrem Ausscheiden ausüben. Wenn sie diese also nicht zuvor schon losgeworden sind, geht ihnen jede Flexibilität verloren. Deshalb üben sie regelmäßig im letzten Amtsjahr ungewöhnlich viele Aktienoptionen aus - und sind deshalb daran interessiert, dass in diesem letzten Jahr der Aktienkurs möglichst hoch steht.

Die Wissenschaftler unterteilten in ihrer Studie die scheidenden Chefs in eine Gruppe mit solchen, die noch über hohe Optionsbestände verfügten, und solche mit niedrigen Optionsbeständen. Dabei stellten sie fest, dass der Kursgewinn in der ersten Gruppe mit zunehmender Annäherung an den Termin der Pensionierung einen immer größeren Vorsprung vor der zweiten Gruppe erzielt. Nach dem Ausscheiden des Vorstandschefs verschwindet der Vorsprung wieder. Der Gewinn der Top-Manager aus der Kursmanipulation ist beträchtlich. Im Schnitt gehen sie dadurch zwei Millionen Dollar reicher in die Rente. Da nur ein Teil der ersten Gruppe tatsächlich die Kurse manipulieren dürfte, ist der Gewinn für diejenigen, die es tun, wahrscheinlich deutlich größer.

Wie kritisch grundsätzlich Vergütungssysteme mit Optionen zu beurteilen sind, zeigen die beiden Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler Lucian Bebchuk und Jesse Fried. Denn die Vergütungssysteme fallen nicht vom Himmel. Ein Aufsichtsrat muss sie absegnen. Dieser tut als Vertreter der Aktionäre aber nicht unbedingt von selbst das, was im Interesse seiner Auftraggeber ist. Haben Vorstandschefs also besonders viel Spielraum, eigene Interessen zu verfolgen, ist davon auszugehen, dass der Aufsichtsrat besonders wenig durchsetzungsfähig ist. Die Chancen, dass ausgerechnet diese Aufsichtsräte das Vergütungssystem so gestalten, dass Vorstandsinteresse und Aktionärsinteresse in Harmonie gebracht werden, sind gering.

Seite 1:

Kreative Kursgestaltung

Seite 2:

Kommentare zu " Vergütungssysteme: Kreative Kursgestaltung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist ja löblich das dies wissenschaflich nun bestätigt wurde, aber...
    - die Allgemeinheit hat es auch so gewusst
    - die Leute brauchen nach keiner Anstellung mehr zu fragen
    - es wird sich nichts ändern
    - könnten Gesetzgeber doch einfach sagen: Solche Vergütungssysteme gibt es nicht mehr.

    Aber das wäre alles zu einfach und so geht das muntere Lügen und betrüger einfach weiter.

    Ja es ist so...Geld regiert die Welt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%