Wirtschaft profitiert

Bürokratieabbau trägt erste Früchte

Die Maßnahmen zum Abbau der Bürokratie greifen. Die Wirtschaft kann laut Nationalem Normenkontrollrat ihre Ausgaben jährlich um 10,5 Milliarden Euro senken. Das Jahresziel der Bundesregierung hängt allerdings noch höher.
4 Kommentare
Akten in einer Amtsstube. Quelle: ZB

Akten in einer Amtsstube.

(Foto: ZB)

BerlinDer Abbau bürokratischer Vorschriften hat einem Pressebericht zufolge die deutsche Wirtschaft um viele Milliarden entlastet. In den vergangenen fünf Jahren seien die Bürokratiekosten der Unternehmen von anfänglich jährlich 50 Milliarden Euro um 10,5 Milliarden gesenkt worden, berichtete die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf den Jahresbericht des Nationalen Normenkontrollrats. Deren Vorsitzender Johannes Ludewig sagte dem Blatt: „Die Bundesregierung hat beim Bürokratieabbau mehr erreicht als alle bisher dagewesenen Initiativen.“ Sie habe insgesamt mehr als 400 Maßnahmen auf den Weg gebracht, um das Leben von Bürgern und Unternehmen zu erleichtern. Dennoch sei das Ziel, die Bürokratiekosten der Wirtschaft bis Ende 2011 um 25 Prozent zu reduzieren, noch nicht ganz erreicht.

  • rtr
Startseite

4 Kommentare zu "Wirtschaft profitiert: Bürokratieabbau spart Firmen Milliarden"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch eine echte Strukturreform des gesammten Steuer- und Abgabenwesens würde die Bürokratiekosten verringern (Kirchhof lässt grüssen...Nebeneffekt: mögliche bessere Steuergerechtigkeit)

  • @ Excel,
    Beamte sind unkündbar und Angestellte im öffentlichen Dienst nach 15 Jahren.
    Ausnahme; "sie klau'n goldene Löffel".

  • Wo bleiben die wirklich großen Taten beim Bürokratieabbau?

    Wenn wir nur noch 10 anstatt 16 Bundesländern hätten, dann wäre das eine echte Kernschmelze für unsere teure und überflüssige Bürokratie!!!

  • Nun, der Bürokratieabbau könnte sicherlich noch wesentlich weitergehen - ist doch bisher allenfalls Kosmetik. Nur, ohne Bürokratenabbau also Beamte/Administration etc. bleibt die Ersparnis für den Staat und somit für den Bürger wohl limitiert. Das digitale Zeitalter spiegelt sich nicht in niedrigeren Beschäftigungszahlen der Behörden wider. Weniger Bürokratie und digitale Technik erhöhen die Effizienz der Unternehmen sondern auch der Behörden. Also wo bleibt der Personalabbau beim Staat? Nur so können die Staatsverschuldung und die Steuern gesenkt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%