Wirtschaftswissenschaften
Neue Wege zum Doktortitel

Traditionelle Promotionen am Lehrstuhl sind ein Auslaufmodell. Stattdessen wächst die Zahl der Graduiertenschulen. Vor allem VWL-Fakultäten eifern dem angelsächsischen Vorbild nach. Allen voran die Universität Bonn.
  • 8

ChemnitzMelanie Krause ist 28, aber ihr Stundenplan ist voll wie im ersten Semester: Mikroökonomik, Makroökonomik, Mathematik. Nach einem Jahr stehen harte Klausuren an, danach muss sie regelmäßig Forschungspapiere abgeben.
Formal ist Krause schon länger keine Studentin mehr - sie promoviert. Aber nicht, wie an deutschen Hochschulen früher üblich, einsam und auf sich selbst gestellt an einem Lehrstuhl. Krause besucht die Graduate School of Economics, Finance and Management (GSEFM), eine gemeinsame Initiative der Unis Frankfurt, Mainz und Darmstadt.

Im ersten Jahr erwartet den akademischen Nachwuchs dort ein straffes Unterrichtsprogramm, in dem die zentralen Inhalte des Studiums wiederholt und vertieft werden - so , wie es in den USA schon lange üblich ist. "Ich finde es gut, dass man in Deutschland auf demselben Niveau promovieren kann wie an amerikanischen Top-Universitäten", sagt Krause.
In den vergangenen Jahren haben alle führenden deutschen VWL-Fakultäten ihre Doktorandenausbildung umgebaut und Schnellstraßen zum Doktortitel entwickelt. Nachwuchswissenschaftler absolvieren einen festen Stundenplan mit forschungsnahen Kursen, schreiben regelmäßig Prüfungen und Aufsätze.

Der große Pionier bei solchen Doktorandenschulen war da die Uni Bonn. Viel früher als alle anderen Hochschulen hat sie ein strukturiertes Programm nach angelsächsischem Vorbild eingeführt. Die Bonn Graduate School of Economics ist zwar bei der letzten Runde der Exzellenzinitiative durchs Rost gefallen, gilt aber nach wie vor als eine der anspruchsvollsten und besten Adressen für VWL-Doktoranden im deutschsprachigen Raum.
Insgesamt sind die Angebote der Hochschulen sehr unübersichtlich. Das Handelsblatt bringt mit einer detaillierten Übersicht über die Programme der 25 forschungsstärksten Unis Licht in das Dunkel.

Kommentare zu " Wirtschaftswissenschaften: Neue Wege zum Doktortitel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sollte bei der Auflistung der Graduiertenschulden nicht auch das Graduate Center des DIW gelistet werden?

  • +++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

  • +++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%