Wirtschaftswissenschaften
Wie Steuerzahler die Banken füttern

Private Banken erhalten laut einer neuen Studie im großen Ausmaß Steuergeld. Auf diesem Weg erhalten die Geldhäuser Milliardensummen. Doch nur einen Bruchteil der Subventionen treibt der Staat wieder ein.
  • 7

Es war schon lange nicht mehr eine Frage des „Ob“, sondern nur noch eine des „Wie“: Seit Wochen war klar, dass Spaniens Banken ohne Milliardenhilfen des Staates nicht überleben würden. Offen war nur, woher das Geld kommen würde. Die Regierung des Mittelmeerlandes allein konnte die Sache nicht mehr stemmen. Jetzt gibt der Euro-Rettungsschirm bis zu 100 Milliarden Euro, um die Geldinstitute mit neuem Kapital auszustatten.

Die Banken einfach sterben zu lassen, war keine Option - denn zu wichtig sind sie für die Stabilität des Finanzsystems und der Realwirtschaft. In der Finanzbranche sind die Gesetze der Marktwirtschaft damit weitgehend außer Kraft gesetzt: Normale Unternehmen gehen pleite, wenn sie schlecht wirtschaften; Banken werden vom Staat gerettet.

Dieser unausgesprochene staatliche Rettungsschirm ist für die Institute Milliarden wert - das zeigt eine jetzt veröffentlichte Studie der ehemaligen Wirtschaftsweisen Beatrice Weder di Mauro und Kenichi Ueda, Ökonom im Forscherstab des Internationalen Währungsfonds (IWF). „Geldinstitute mit staatlicher Rückendeckung sind sicherer“, schreiben Weder di Mauro und Ueda. „Investoren verlangen von ihnen daher niedrigere Risikoaufschläge.“

Die Studie erhält besonderes Gewicht dadurch, dass sie als Arbeitspapier des IWF erschienen ist. Solche Studien spiegeln zwar nicht zwangläufig die offizielle Position des IWF wider, unterliegen aber einer strengen wissenschaftlichen Qualitätskontrolle.

Pikant ist zudem, dass Weder di Mauro seit kurzem dem Verwaltungsrat der Schweizer Großbank UBS angehört. Die Arbeiten an der Studie seien schon länger abgeschlossen gewesen; beim IWF habe sich die Veröffentlichung in die Länge gezogen, sagte sie dem Handelsblatt. Mit Blick auf ihre Funktion bei der UBS lehnte Weder di Mauro jeden Kommentar zu der Studie ab.

Um den Wert der unausgesprochenen Staatsgarantien zu ermitteln, griffen Weder di Mauro und Ueda auf Einschätzungen der Ratingagentur Fitch zurück. Die bewertet nicht nur die individuelle Finanzkraft der jeweiligen Bank, sondern auch das Ausmaß der staatlichen Rückendeckung. Je größer ein Geldinstitut, desto wahrscheinlicher ist es laut Fitch, dass es im Fall der Fälle von der Regierung aufgefangen wird.

Mit komplexen statistischen Verfahren berechneten die Forscher, wie die staatliche Rückendeckung und auch die Finanzkraft der Regierung des jeweiligen Heimatlandes das Gesamtrating einer Bank beeinflussen. Die Ergebnisse sind beachtlich: Deutsche Banken würden vier bis fünf Ratingstufen schlechter bewertet, wenn es keine unausgesprochenen staatlichen Garantien gäbe. Deutsche Bank und Commerzbank, derzeit von Fitch mit „A+“ bewertet, würden dann auf „BBB“ oder gar „BBB-“ abrutschen.

Seite 1:

Wie Steuerzahler die Banken füttern

Seite 2:

Nur ein Bruchteil der Subventionen kommt zurück

Kommentare zu " Wirtschaftswissenschaften: Wie Steuerzahler die Banken füttern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Noch nie hat es eine Bank gegeben,

    die ihre Aktionäre/ Anteilseigner angeschrieben hat

    Geld an die bank zu überweisen.

  • es gibt hier nur eine Möglichkeit...wenn der Steuerzahler sie Banken finanziert, dann müßen die Banken dem Steuerzahler auch gehören, also "Verataatlichungen der Banken!"

  • Die Behauptung, daß Banken so bystemrelevant sind, daß sie nicht pleite gehen dürfen, halte ich für eine faule Ausrede!
    Das riecht eher danach, daß die politische Kaste und die Banker recht intim miteinander sind, um nicht von bilateraler Korruption zu reden.
    Jeder, der nur Ausschuß produziert, sollte das Recht haben, pleite zu gehen!!!
    Ich werde den Verdacht nicht los, daß die Partnerschaft zwischen Politik und Banken in erster Linie mit der Kontrolle der Bevölkerung zu tun hat. Banken sind weniger für die Realwirtschaft als die finanzielle Überwachung der Bevölkerung da! Da die sowieso im Hinterkopf haben, das Bargeld am Liebsten ganz abzuschaffen, könnte man dann die Menschen ganz einfach "steuern", indem man nach Lust und Laune das Plastik"geld" (durch einen vorgetäuschten Fehler)sperrt; davon, daß man das Konsumverhalten überwacht, ganz abgesehen!!!
    Und weil es so schön bequem (=faulheitsunterstützend) ist, wird es auch vom dämlichen Michel freudig angenommen!
    Keiner geht - um der persönlichen wirtschaftlichen Freiheit wegen - für einen höheren Barfaktor und mehr Barzahlungskassen auf die Straße!!!
    Die Bevölkerung könnte sich schon wehren, indem sie alle Plastikkarten wegwirft und die Banker nach Hartz IV schickt!
    Die einzigen, die auch ein bargeldloses System unterlaufen werden, sind die kriminellen Banden, gegen die es angeblich gerichtet sein soll - das ist nur die faule Ausrede für die (naive) Bevölkerung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%