Wissenswertes aus der Ökonomie
Die verlorene Ehre des Weihnachtsmannes

Weihnachten gehört abgeschafft – zumindest wenn es nach einigen Ökonomen geht. Sie sind überzeugt: Das Fest der Liebe ist eine gigantische Geldverschwendung. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.
  • 5

DüsseldorfÜber einen Verdacht sind Ökonomen erhaben: Man kann ihnen keinen Populismus vorwerfen. Was auch immer sie sich ausdenken, ihre Vorschläge sind selten populär. Sei es, weil sie sparen wollen, den Welthandel liberalisieren oder den Kündigungsschutz abbauen. Selbst vor dem Weihnachtsmann kennen sie keine Gnade. Angehende Volkswirte bekommen schon während des Studiums eingetrichtert: Weihnachten ist Geldverschwendung.

Der Vorwurf stützt sich auf eine Studie, die 1993 in der renommiertesten ökonomischen Fachzeitschrift der Welt – dem American Economic Review (AER) – erschien. In „The Deadweight Loss of Christmas“ – Der Wohlfahrtsverlust durch Weihnachten – rechnet der US-Ökonom Joel Waldfogel akribisch nach, wie viel Geld durch Weihnachtsgeschenke vernichtet wird. Die Summe ist gigantisch: Allein in Deutschland wären es in diesem Jahr mindestens 2,3 Milliarden Euro, wenn Waldfogels Ergebnisse stimmen. Die Arbeit zeigt jedoch auch die praktischen Grenzen ökonomischer Modelle auf.

Waldfogels These fußt auf einer zentralen Annahme: Jeder kennt seine Bedürfnisse selbst am besten. Das führt an Weihnachten zu einem Problem. Der Sinn von Geschenken besteht gerade darin, dass man sie nicht für sich selbst kauft, sondern für Freunde oder Verwandte. Das bedeutet: Die Geschenke entsprechen nicht dem, was sich die Beschenkten wünschen. Bücher bleiben ungelesen im Regal liegen, Weihnachtsgebäck wird an den Hund verfüttert, ein neues T-Shirt zum Putzlappen umfunktioniert – jeder kennt solche Beispiele.

Wenn es nach Waldfogel geht, gibt es eine einfache Lösung: Alle Menschen sollten nur noch Bargeld verschenken. Das wäre wirtschaftlich effizient, denn die Beschenkten könnten sich mit dem Geld einfach das kaufen, was sie sich am meisten wünschen.

Davon aber sind wir weit entfernt. Das Weihnachtsgeschäft boomt wie eh und je.

Doch wie kommt Waldfogel zu seinen Ergebnissen? Er befragte seine damaligen Studenten an der US-Eliteuniversität Yale. Erstens wollte er von ihnen wissen, was Eltern, Omas oder Opas für jedes einzelne ihrer Geschenke bezahlt hätten. Zweitens interessierte ihn, was die beschenkten Studenten maximal bereit waren, für jedes ihrer Geschenk zu zahlen. Das Ergebnis war ernüchternd: Im Schnitt bewerteten die Studenten ihre Geschenke deutlich unter dem Kaufpreis. Der Abschlag lag zwischen zehn Prozent und einem Drittel.

Der Wertverlust hing stark davon ab, wie gut sich die betroffenen Personen kannten.

Seite 1:

Die verlorene Ehre des Weihnachtsmannes

Seite 2:

Wertvernichtung von 2,3 Milliarden Euro in Deutschland

Kommentare zu " Wissenswertes aus der Ökonomie: Die verlorene Ehre des Weihnachtsmannes"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Weihnachten ist zu einem reinen KOMMERZKONSUM GEWORDEN!!

    Es ist ekelhaft, diese FRESSORGIEN SCHON ALLEINE!

    Weihnachten ist völlig entartet. Und Konsumverzicht, zu gunsten anderer wertvollerer Dinge, wie Familienurlaub ist tausendmal sinnvoller als dicke geschencke unterm Weihnachtsbaum!

    Da die Menschheit aber bereits zu reinen funktionierenden Konsumenten verkommen ist, wird sich bei der Mittelschicht auch nichts ändern. Jeer will jeden übertreffen udn die Kinder weren mit Materiellem Zugeschüttet! Wo doch überall in den Familien LIEBE UND ZUWENDUNG FEHLT!!

    Na ja...mir egal...die Mitte verteilt fleissig von unten nach oben! Und dann auch noch FREIWILLIG!! Wie dumm die Menschen doch nur sind, bemerkte ja schon Einstein.

  • habe noch nie etwas idiotischeres gesehen, wie diesen weißbärtigen Idioten, der sich Weihnachtsmann nennt: verbrät ein Vermögen mit dem Sylvestermann, verhohnepeopled kleine Kinder und will weise wirken.

    Ich jedenfalls mag den Weihnachtsmann nur so lange, solange er brav Geld in die Kassen spült.

    Und: Weihnachtsmann bleibt 100pro unfair.

  • Jeder, der zu Weihnachten was kauft, ist selber schuld: besonders teuer und besonders naiv....

    Ich verschenkte zu Weihnachten nur ideelle Werte.

    Außerdem schreibe ich keinen 'Freunden', von denen ich das ganze Jahr nichts höre.

    Probiert's mal aus, es ist sehr heilsam.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%