Kinder-Küche-Kirche-Philosophie
Wem hilft es, wenn Mütter zu Hause bleiben?

In Deutschland tobt ein Glaubenskrieg, seit ausgerechnet eine konservative Kanzlerin gemeinsam mit einer konservativen Familienministerin die traditionelle Kinder-Küche-Kirche-Philosophie der deutschen Familienpolitik infrage stellt. Was harte empirische Fakten über erwerbstätige Mütter und Kindeswohl sagen.
  • 1

FRANKFURT. Der Verdacht der Kritiker lautet, die angestrebte größere berufliche Verwirklichung der Frauen finde auf dem Rücken der Kinder statt, deren Mütter nicht mehr genug Zeit für sie haben, wenn sie einer Erwerbsarbeit nachgehen.

Harte empirische Fakten helfen manchmal, wenn die Ideologien aufeinanderprallen. Die in England forschende deutsche Ökonomin Uta Schönberg hat zusammen mit verschiedenen Ko-Autoren jetzt solche Fakten geliefert. Schönberg untersuchte, wie sich die Verlängerung des Mutterschutzes und des Erziehungsurlaubs auf die Karrieren der Mütter und Kinder ausgewirkt hat.

Die großzügigen deutschen Regeln zum Mutterschutz sind geprägt von dem Gedanken der Konkurrenz zwischen Erwerbsarbeit der Frau und Kindeswohl. Die Möglichkeit, sich in den ersten Jahren ohne Angst vor Jobverlust um ihr Kind kümmern zu können, sollen die Frauen aus einem Zwiespalt befreien und dafür sorgen, dass berufstätige Mütter sich möglichst lange und möglichst intensiv um ihre Kinder kümmern.

Die Forscher wandten einen raffinierten Kniff an. Sie verglichen, wie sich die Erwerbsbiografien der Mütter und die Lebensläufe der Kinder unterschieden, je nachdem, ob die Kinder kurz vor oder kurz nach den Stichtagen für die verschiedenen Verlängerungen des Mutterschutzes geboren wurden.

Zusammen mit Johannes Lusteck vom Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in Nürnberg untersuchte Schönberg, wie sich die verlängerten Mutterschutzzeiten auf die Länge des Pausierens und langfristig auf Gehalt und die Erwerbsbeteiligung auswirkten. Zusammen mit Christian Dustmann vom University College London analysierte sie die Auswirkungen auf den Bildungsabschluss, das Arbeitslosigkeitsrisiko und das Gehalt der Kinder.

Zwischen 1979 und 1992 wurde der Urlaub mit Rückkehrgarantie in drei Schritten von zwei Monaten auf drei Jahre ausgedehnt. Jede Verlängerung des Erziehungsurlaubs verlängerte die Zeit bis zur Rückkehr an die Arbeitsstelle. Bevor 1979 die Jobgarantie von zwei auf sechs Monate verlängert wurde, kehrten rund 40 Prozent der Frauen spätestens nach zwei Monaten zum Arbeitsplatz zurück, danach waren es weniger als zehn Prozent. Der Effekt ließ mit zunehmender Ausdehnung des Erziehungsurlaubs weiter nach. Die letzte Verlängerung von 18 auf 36 Monate im Jahr 1992 ließ den Anteil derer, die nach spätestens 18 Monaten zurückkehrten, nur noch von 40 Prozent auf etwas über 30 Prozent fallen.

Seite 1:

Wem hilft es, wenn Mütter zu Hause bleiben?

Seite 2:

Kommentare zu " Kinder-Küche-Kirche-Philosophie: Wem hilft es, wenn Mütter zu Hause bleiben?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das mag ja alles sein, aber wer redet eigentlich über die nervlichen Belastungen der vollberufstätigen Mutter mit Kleinkindern. Ich habe dieses Leben drei Jahre lang geführt und wünsche es meinem Feind nicht. Nach der Arbeit beginnt der Zweitjob mit Kind betutteln, Einkauf, Haushalt, Post, Überweisungen, Wäsche, soziale Kontakte pflegen, Balkon, Garten, Baumarkt, Schnürsenkel besorgen, Fußnägel schneiden, Bett neu beziehen, usw., usw.!Samstag ist 10 Stunden-Job! Arbeitsfreier Sonntag? Fehlanzeige! Sport und Rückengymnasitk? Ja wann denn das noch?
    Die Wirkungen auf das Zusammenleben mit dem Partner sind allen Betroffenen hinreichend bekannt! Was daran so erfüllend sein soll, entzieht sich mir vollkommen. Ich war nach drei Jahren jedenfalls mit meinen Nerven am Ende!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%