Konjunkturabschwünge
Das Grauen: Die Spielarten von Rezessionen

Drei Volkswirte des Internationalen Währungsfonds (IWF) haben genau nachgezählt: 122 Rezessionen hat es seit 1960 in den 21 wichtigsten Industrieländern der Welt gegeben, acht davon in Deutschland. Was man aus den Erfahrungen der Vergangenheit lernen kann.
  • 0

DÜSSELDORF. In 18 Fällen gingen die Konjunkturabschwünge mit Kreditklemmen einher, in 34 Fällen platzten Spekulationsblasen auf Immobilienmärkten, und 45-mal kollabierten die Aktienmärkte.

Was kann man aus den Erfahrungen der Vergangenheit lernen? Was kann man daraus für die aktuelle Weltwirtschaftskrise ableiten?

Diesen Fragen gehen die IWF-Volkswirte Stijn Claessens, M. Ayhan Kose und Marco Terrones in einer Ende 2008 veröffentlichten Mammutstudie nach. Akribisch haben die Wissenschaftler sämtliche 122 Abschwünge analysiert und klassifiziert. Entstanden ist eine in dieser Form bislang einzigartige Taxonomie des ökonomischen Grauens.

Kommentare zu " Konjunkturabschwünge: Das Grauen: Die Spielarten von Rezessionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%