Organisation erwartet starkes Wachstum der kapitalgedeckten Altersvorsorge
OECD stellt Finanzmärkten ein positives Zeugnis aus

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat ein recht zuversichtliches Bild von der Verfassung der weltweiten Finanzmärkte gezeichnet. Diese hätten sich gegenüber Schocks zuletzt sehr widerstandsfähig gezeigt, heißt es in einem Bericht der Organisation.

egl/DJ HB BERLIN. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat am Montag ein recht zuversichtliches Bild von der Verfassung der weltweiten Finanzmärkte gezeichnet. In ihrem jüngsten Bericht „Financial Market Trends“ schreibt die Organisation, die Finanzmärkte hätten sich gegenüber Schocks zuletzt sehr widerstandsfähig gezeigt. Die Organisation hebt hervor, dass es nach den Terroranschlägen in London im Juli und dem Wirbelsturm „Katrina“ nicht zu Störungen an den Märkten gekommen sei.

Die Bondrenditen liegen nach Einschätzung der OECD nach wie vor auf sehr niedrigem Niveau. Allerdings dürfte der jüngste Aufwärtstrend der Renditen im Euro-Raum, der nicht zuletzt durch eine scharfe geldpolitische Rhetorik einiger Ratsmitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) ausgelöst wurde, in dem Bericht noch nicht berücksichtigt sein.

Die Kredit-Risikoaufschläge (Spreads) hätten sich zwar ein wenig von den niedrigen Niveaus gelöst, doch lägen sie weiter spürbar unter dem historischen Durchschnitt, erläutert die Organisation. Auch die Spreads im Unternehmenssektor seien – gemessen an langfristigen Durchschnitten – in den USA wie in Europa weiter niedrig. Dies spiegele ein positives Investorenvertrauen, aber auch die reichliche Liquiditätsversorgung wider.

In der Studie beschäftigt sich die OECD auch mit der Entwicklung der Altersvorsorge in den Mitgliedsstaaten. Die meisten OECD-Länder konnten danach in den Jahren 2002 und 2003 eine rasante Ausweitung ihrer kapitalgedeckten Alterssicherung in Form von Pensionsfonds verbuchen. Im Jahr 2003 wiesen Kapitalanlagen über Pensionsfonds ein Wachstum von 20 Prozent auf. Das größte Gewicht haben Pensionsfonds in der Schweiz, in Island und in den Niederlanden. In Deutschland spielt diese Art der Alterssicherung dagegen eine geringe Rolle.

Das höchste Wachstum bei Pensionsfonds wiesen in den Jahren 2001 bis 2003 solche OECD-Länder auf, die ihre kapitalgedeckte Alterssicherung von einer relativ kleinen Ausgangsbasis begannen: In Spanien, Norwegen, Ungarn, Tschechien und Italien expandierten die Fonds mit Wachstumsraten von 24 bis 58 Prozent. Die Experten der OECD gehen davon aus, dass die kapitalgedeckten Alterssicherungssysteme sowohl im öffentlichen wie im privaten Sektor im kommenden Jahrzehnt stark wachsen werden. Dafür würden schon die in vielen OECD-Ländern betriebenen Reformen in der Alterssicherung sorgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%