Prognose erneut gesenkt
IWF prophezeit Frankreich ein Minus-Jahr

Nachdem der Währungsfonds bereits im April seine Wachstumsprognose für Frankreich senkte, erwartet man für das Land nun sogar ein Minus. Die Reformen müssten stärker vorangetrieben werden, so die Empfehlung.
  • 0

ParisDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Konjunkturprognose für Frankreich abermals gesenkt und die Regierung zu Reformen aufgefordert. Das Bruttoinlandsprodukt der zweitgrößten Volkswirtschaft in der Euro-Zone werde in diesem Jahr um 0,2 Prozent schrumpfen, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Länderbericht.

Im Januar hatte der IWF noch ein Wachstum von 0,3 Prozent erwartet, ehe er die Prognose im April auf minus 0,1 Prozent zurücknahm. Auch für das kommende Jahr ist der IWF inzwischen pessimistischer und erwartet nur noch ein Wachstum von 0,8 anstatt wie bislang von 0,9 Prozent. Am Montag hatte der IWF seine Wachstumsprognose für Deutschland auf 0,3 Prozent halbiert.

Die französische Wirtschaft leide unter einem nachlassenden Produktivitätswachstum, niedrigen Gewinnmargen und einem schwächelnden Export, erklärte der Währungsfonds. Das Land hinke in Sachen Wettbewerbsfähigkeit seinen europäischen Handelspartnern hinterher. Selbst die südeuropäischen Krisenstaaten würden inzwischen an Wettbewerbsfähigkeit spürbar gewinnen. "Die Regierung muss die Reformen, die sie in den vergangenen sechs Monaten angestoßen hat, jetzt stärker vorantreiben", so der IWF. "So sollten neue Mittel gefunden werden, um die Kosten für die Beschäftigung junger Arbeitnehmer zu senken."

Verständnis äußerte der Fonds dafür, dass Frankreich den Sparkurs aufgeweicht hat. "Nach drei Jahren mit einer deutlichen Haushaltsanpassung gibt es Raum dafür, dass Tempo der Konsolidierung zu senken", erklärte der IWF.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prognose erneut gesenkt: IWF prophezeit Frankreich ein Minus-Jahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%