Prognose gesenkt
Bankenverband rechnet mit Stagnation

Der Bankenverband hat seine Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft gesenkt. Für dieses Jahr erwartet er nur noch einen Zuwachs von 1,9 Prozent, für das kommende Jahr maximal ein Prozent. Ein Engpass bei Krediten sei aber nicht zu befürchten.

HB BERLIN. Der Bundesverband deutscher Banken rechnet im zweiten Halbjahr 2008 in Deutschland mit einer Stagnation, aber nicht mit einer Rezession. In einer am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Analyse werden als Gründe die hohen Energie- und Nahrungsmittelpreise, die kräftige Euro-Aufwertung und eine nachlassende Dynamik im gesamten wirtschaftlichen Beziehungsgeflecht genannt. Die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt werde zum Jahresende zum Stillstand kommen.

Für das Gesamtjahr erwartet der Bankenverband eine Wachstumsrate von 1,9 Prozent. Bislang lag die Prognose bei zweieinviertel bis zweieinhalb Prozent. Im kommenden Jahr dürften maximal 1,0 Prozent erreicht werden. Allerdings bestehe dabei das Risiko, dass das Wachstum noch schwächer ausfallen könnte. Eine sinkende Inflationsrate dürfte der deutschen Konjunktur allerdings zugute kommen.

2009 werde der Preisauftrieb nur noch bei 2,0 Prozent liegen, nach 2,9 Prozent in diesem Jahr. "Das bedeutet, dass in der zweiten Jahreshälfte 2009 bei der Preissteigerungsrate sogar wieder eine Eins vor dem Komma steht." Erstmals seit zwei Jahren sollte deswegen der private Konsum wieder zulegen. Die Exporte würden dagegen langsamer ansteigen als die Importe, sagte der Bankenverband voraus.

Anzeichen für eine Kreditklemme in Deutschland gebe es nicht, anders als in den USA. Auch in einigen Euro-Ländern, in denen es ebenfalls Probleme am Hypothekenmarkt gebe, seien die Institute mit der Vergabe von Darlehen deutlich zurückhaltender geworden. Für die Besorgnis, dass sich bei einer Erholung der Wirtschaft in Deutschland ein Engpass bei Krediten ergebe, bestehe keinerlei Anlass, teilte der Verband weiter mit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%