Prognose
Ifo: Kreditklemme verschlimmert sich

Die Kreditklemme wird sich weiter verschärfen, zumindest nach Ansicht des Münchener Ifo-Instituts. Gerade in Deutschland könnte das den Aufschwung abwürgen. Grund zur Sorge geben die Eigenkapitalverluste der Banken.
  • 0

HB DÜSSELDORF. Angesichts der Eigenkapitalverluste der Banken rechnet das Münchner ifo-Institut mit einer weiteren Verschärfung der Kreditklemme. Dies könne gerade in Deutschland den möglichen Aufschwung abwürgen, warnte ifo-Chef Hans-Werner Sinn in einem Gastbeitrag für die "WirtschaftsWoche". Ende 2007 habe das deutsche Bankensystem noch über ein Eigenkapital von 306 Mrd. Euro verfügt. Davon seien mittlerweile 69,4 Mrd. Euro auf Finanzprodukte abgeschrieben.

Rechne man diese Zahl mit jüngsten Angaben des Internationalen Währungsfonds hoch, komme man bei den deutschen Banken auf einen restlichen Abschreibungsbedarf von 93,4 Mrd. Euro. Sinn geht daher davon aus, dass die deutschen Banken brutto, also ohne Berücksichtigung von Hilfsmaßnahmen und Gewinneinbehaltungen, etwa 163 Mrd. Euro oder 53 Prozent ihres Eigenkapitals verloren haben oder noch verlieren werden.

"Das sollte all jenen zu denken geben, die jetzt schon wieder mit geschwellter Brust durch das Land ziehen und die Notwendigkeit von Staatsbeteiligungen weit von sich weisen", sagte der ifo-Präsident. Pokergesichter seien kein Ersatz für eine nachhaltige Geschäftspolitik: "Die Bankenkrise ist noch lange nicht ausgestanden." Sinn forderte "wie in den USA Stresstests für die Banken" und dringt darauf, notleidende Kreditinstitute zu zwingen, mehr Eigenkapital aufzunehmen.

"Wenn die Banken neues Eigenkapital nicht am Markt einsammeln können, muss es vom Staat kommen", betonte der Wirtschaftswissenschaftler. Noch immer lägen von den 80 Mrd. Euro, die der Bund als Eigenkapital zur Verfügung gestellt habe, 60 Mrd. Euro ungenutzt herum.

Kommentare zu " Prognose: Ifo: Kreditklemme verschlimmert sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%