Prognose
Konjunktur fasst wieder Tritt

Die Signale für die deutsche Wirtschaft stehen auf grün. Das Kieler Institut für Weltwirtschaft erwartet mehr Wachstum. Dem Arbeitsmarkt droht keine Gefahr, er erweist sich als robust. Doch das Inflationsrisiko wächst.
  • 1

KielDie Schwächephase der deutschen Wirtschaft ist nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) bald überwunden. Die Kapazitäten seien wieder stärker ausgelastet, die Exporterwartungen ziehen an, heißt es in der Frühjahrsprognose des Instituts, die am Donnerstag in Kiel veröffentlicht wurde.

Noch im ersten Halbjahr dürfte danach der Produktionseinbruch aus dem Schlussquartal des Vorjahres überwunden werden und die deutsche Wirtschaft auf einen Expansionspfad einschwenken. Die Kieler Forscher setzten ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 0,3 auf 0,6 Prozent herauf. Im nächsten Jahr erwarten sie unverändert 1,5 Prozent Wachstum.

Das IfW spricht in seiner Analyse davon, dass sich die Konjunktur nur langsam erholt. Mit einem raschen Anspringen des Investitionsmotors sei nicht zu rechnen; erst allmählich werde die abwartende Haltung der Investoren überwunden. Auch der Export bringt die deutsche Wirtschaft nicht mehr nach vorn. „Vom Außenhandel gehen, anders als in den Vorjahren, sogar leicht negative Impulse auf die Expansion aus“, schreiben die Kieler Forscher.

Gestützt werde die Konjunktur dagegen von den privaten Konsumausgaben, die von sinkenden Abgaben stimuliert werden und darüber hinaus von einem robusten Arbeitsmarkt profitieren. Mit 2,9 Millionen werde sich die Zahl der Arbeitslosen zwar kaum verändern, die Beschäftigung nehme jedoch weiter von 41,6 auf 41,8 und im nächsten Jahr auf 41,9 Millionen zu.

Gefahren drohen laut IfW bei der Geldwertstabilität. „Die Inflationsrate dürfte 2014 bei 2,6 Prozent liegen und damit deutlich höher als im übrigen Euroraum“, heißt es in der Analyse. Die Geldpolitik der EZB sei, gemessen an der Kapazitätsauslastung und der Inflation in Deutschland, bereits seit einigen Jahren zu expansiv ausgerichtet, die Zinsen um zwei Prozentpunkte zu niedrig. „Ein Niedrigzinsumfeld führt typischerweise dazu, dass Vermögensgüter wie Aktien und Immobilien höher bewertet werden, da alternative Anlageformen nunmehr weniger attraktiv sind“, schreiben die Wissenschaftler. „Solche Vermögenspreisanstiege können zu Vermögensillusionen führen und realwirtschaftliche Fehlentscheidungen auslösen.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Prognose: Konjunktur fasst wieder Tritt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Signale für die deutsche Wirtschaft stehen auf grün"

    Jaja Erich...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%