Prognose
Lehrstellenmisere schlimmer als 2005

Auf der Basis der Arbeitsmarktdaten vom Mai hat die Bundesagentur für Arbeit eine vorsichtige Schätzung für die Lehrstellenlage im bevorstehenden Ausbildungsjahr 2006/2007 abgegeben. Die Zahlen verheißen nichts Gutes. Für Abhilfe sorgen will das Handwerk.

HB NÜRNBERG. Wie die Bundesagentur (BA) am Mittwoch mitteilte, ist mit Ablauf des Berufsberatungsjahres Ende September eine größere Lehrstellenlücke zu befürchten als im vorigen Jahr. Ende September 2005 hatten 28 300 Lehrstellen gefehlt. Bis Ende Mai dieses Jahres seien den Agenturen für Arbeit 362.500 Ausbildungsstellen gemeldet worden, rund zwei Prozent weniger als im Vorjahr, teilte die BA mit.

Der Rückgang beruhe allein auf weniger betrieblichen Ausbildungsplätzen, deren Zahl um 12 600 auf 351 000 gesunken sei. Ende Mai habe es für 134 400 unbesetzte Ausbildungsstellen 354 500 Bewerber gegeben. Die rechnerische Lücke sei mit 220 100 um 35 100 größer gewesen als zum selben Zeitpunkt im vorigen Jahr. Die Lehrstellenlücke verringert sich erfahrungsgemäß bis Ende September deutlich.

Nach Informationen der in Chemnitz erscheinenden Zeitung „Freie Presse“ sagte der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) Merkel in einem Brief zu, die prekäre Lage des Lehrstellenangebots zu lindern. Handwerkspräsident Otto Kentzler sage der Kanzlerin in dem Schreiben zu, in diesem Jahr würden die Betriebe des Verbandes die Ausbildungsanstrengungen nochmals verstärken. Schon Ende April habe das Handwerk einen Zuwachs von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ausgewiesen.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) bezeichnete die Lage auf dem Lehrstellenmarkt am Mittwoch als „immer noch unbefriedigend“. Der Ausbildungspakt von Bundesregierung und Wirtschaft funktioniere, könne aber noch besser werden, sagte Glos am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung vor der Presse in Berlin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%