Pulverfass der Volkswirtschaft
Faule Kredite in Chinas Banken

Sie gelten als das Pulverfass für das Finanzsystem der Volksrepublik China: Die faulen Kredite, von denen die Großbanken immer mehr anhäufen. Neben den offiziellen Zahlen gibt es außerdem eine wohl hohe Dunkelziffer.
  • 3

Hongkong/ShanghaiIn mehreren Großbanken Chinas häufen sich die faulen Kredite. Die Branchen-Schwergewichte Bank of Communications (BoCom) und Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) gaben am Mittwoch den stärksten Anstieg ausfallgefährdeter Darlehen seit zwei Jahren bekannt.

Bei der ICBC stieg der entsprechende Anteil an der gesamten Kreditsumme von 0,99 auf 1,06 Prozent. Die BoCom warnte zugleich davor, dass neben kleineren exportorientierten Firmen im Osten des Landes zunehmend auch Unternehmen in den weiter westlich gelegenen Provinzen unter einer Kreditklemme litten. Staatliche Unternehmen kämen hingegen wesentlich leichter an Darlehen.

Die faulen Kredite in den chinesischen Bankbilanzen gelten als Pulverfass für das Finanzsystem der Volksrepublik. Die Dunkelziffer dürfte noch viel höher liegen, da es zahlreiche kleine Schattenbanken gibt, die ebenfalls kräftig Kredite vergeben haben. Die Lasten drücken auf die Ergebnisse.

Die börsennotierten Banken des Landes werden nach Expertenschätzungen im dritten Quartal rund 15 Prozent weniger einnehmen als im Vorjahr. Damit bilden sie in der Asien-Pazifik-Region voraussichtlich das Schlusslicht. China peilt in diesem Jahr ein Plus des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 7,5 Prozent an. Viele Experten erwarteten jedoch nur einen Zuwachs von 7,4 Prozent - das wäre das niedrigste Wachstum des Schwellenlandes seit 24 Jahren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Pulverfass der Volkswirtschaft: Faule Kredite in Chinas Banken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Schmidt:

    Die Zahlen der Statistikbehörden sind frisiert. Das weiß jeder Mensch, sogar die meisten in China selbst.

    Daß Wachstum unter 6% die Wirtschaft hemmt und die Arbeitslosigkeit steigen ließe, ist ebenso bekannt.

    Warum dennoch weiter von China geschwärmt wird, erklärt sich aus Individualinteressen, die mit al diesem Theater - wie USA schon zeigte - sehr viel Geld machen können.

  • Mit den von Unternehmen und auch Privaten aufgenommenen Krediten wurde vor allem der Reichtum weniger Profiteure finanziert und das Geld liegt längst im Ausland.

    Die chinesische Gesellschaft hat davon kaum profitiert.
    Dafür werden Tilgung und Zins den Steuerzahlern zur Last fallen - auf direkte oder nach Insolvenz indirekte Weise.

    Auch in China wachsen die Bäume nicht alle in den Himmel.
    Die es dennoch versuchen, verdorren auf dem Weg dorthin.

  • Warum hinterfragt eigentlich niemand mal, ob China überhaupt wächst?

    Ich verfolge das seit längerer Zeit in den Medien... die Industrie in China wächst nicht, ob es Exportüberschüsse gibt ist auch fraglich (vgl die Berichte über versteckten Kapitalimport). Die Binnennachfrage kann es auch nicht wirklich sein, ein Großteil der Chinesen (vor allem auf dem Land, also ca. 1 Mrd von 1,3 Mrd Menschen) erreicht der Aufschwung nicht..

    Trotzdem warten alle darauf, dass die Regierung gute Zahlen veröffentlicht... und kolportiert sie weiter. Tja, und die Partei erreicht halt immer ihr Plansoll (zumindest nach Nachrichtenlage).

    Da ist ja eine Finanzblase schon ein positives Szenario...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%