Rating

Hoffnungsschimmer für US-Wirtschaft

Fitch bestätigt Amerikas Bestnote, die Industrie zieht so stark an wie noch nie in diesem Jahr: Endlich gute Nachrichten für Präsident Barack Obama und die Märkte. Wäre da nur nicht der immer noch sieche Häusermarkt.
10 Kommentare
US-Präsident Barack Obama am Dienstag auf Wahlkampftour. Quelle: dapd

US-Präsident Barack Obama am Dienstag auf Wahlkampftour.

(Foto: dapd)

WashingtonGute Nachrichten kann Barack Obama dieser Tage besonders gebrauchen. Der derzeit wenig populäre Präsident tourt gerade mit dem Bus durch den Mittleren Westen der USA, Thema der Reise: Amerikas Wirtschaft wieder nach vorn bringen.

Was nun am Dienstag über die Nachrichtenticker lief, wird Obama nur zu gerne in sein Redemanuskript aufnehmen: Am Nachmittag bestätigte die Ratingagentur Fitch die Top-Bonität der USA. Auch der Ausblick sei stabil, hieß es. Es droht also in naher Zukunft keine Herabstufung von der Bestnote „AAA“. Die US-Wirtschaft habe eine einzigartige Stellung im weltweiten Finanzsystem, sei flexibel und breit gefächert, so die Analysten zur Begründung.

Damit gab Fitch Obama recht, der bei jeder Gelegenheit beteuert, dass „Amerika immer ein AAA-Land bleiben wird“. Sehr zum Unmut des Präsidenten hatte die größte Ratingagentur Standard & Poor’s die USA Anfang August auf „AA+“ herabgestuft – und damit ein Erdbeben an den weltweiten Märkten ausgelöst.

Unmittelbar vor der Fitch-Entscheidung hatte es noch mehr gute Nachrichten für die US-Wirtschaft gegeben. So hat die Industrieproduktion im Juli mit 0,9 Prozent den stärksten Anstieg des Jahres hingelegt, wie die Notenbank Fed mitteilte. Volkswirte hatten nur einen Anstieg der Produktion von 0,5 Prozent erwartet. „Die Zahlen legen nahe, dass die wirtschaftliche Erholung in den vergangenen Monaten Schwung bekommen hat“, sagte Millan Mulraine, Stratege bei TD Securities in New York, zu Reuters. Sie könnten die Angst vor einer neuen Rezession dämpfen.

Gute Nachrichten mit wenig Wirkung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Rating - Hoffnungsschimmer für US-Wirtschaft - und Obama

10 Kommentare zu "Rating: Hoffnungsschimmer für US-Wirtschaft - und Obama"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Mensch hat keine Kraft. Hoffentlich haben WIR Glueck.

  • HIPP HIPP HURRAAAAA - USA bleiben "AAA" :-))
    Wünsche BO weiterhin viel Glück und Kraft!!!

  • Ja, Obama und seine Gehilfen Bernanke und Yellen. Die Herrscher der Gelddruckmaschinen und der Enteignung ueber den praktisch negativen Zinssatz, die Zerstoerer des USD, das die Finanzwelt staendig im Chaos haltende Team, freuen sich ueber das Rating und machen munter weiter. Da wirkt das Rating geradezu wie ein Hohn. Fitch scheint wohl das neue Mitglied in diesem Team zu sein - anders kann man dies nicht erklaeren.

  • "Industrie zieht so stark an wie noch nie in diesem Jahr"- es ist wohl sehr offensichtlich, daß es sich um ein zwischenhoch aufgrund temporär hohem PKW-Absatz handelt. Weshalb sacken denn die frühindikatoren durchweg ab, die meisten sind schon unter 50 Prozent ? weil die industrie bald "stark anzieht" ? Das sind Illusionen.

  • Es wimmelt nur so von Hoffnungsschimmern in der Welt, von Amerika bis China. Nur Europa bleibt außen vor. Oder doch alles nur eine tolle Show für das ahnungslose Publikum? Mehr Gefälligkeit geht wohl nicht. Die Welt sieht staunend zu, wie sie zum Narren gehalten wird. Von Amerikas Friedensnobelpreisträger-Präsident ohne Leistung und seinen willigen Wall Street-Beratern. Die US-Verschuldung ist irrational, genauso wie die US-Ratings. Macht nur weiter so, irgendwann kommt die Rechnung ...

  • Wenn der Kopf schon nicht mehr aus der Gülle ragt,
    ist jeder aufsteigender Furz ein Hoffnungsschimmer auf Luft zum atmen....

  • Siecher Häusermarkt? Wow! Nehmen sie noch den siechen Arbeitsmarkt dazu (alleine die Post streicht 220.000 Stellen und das Outsourcing grosser Firmen nach Fernost läuft auch munter weiter) und den siechen Binnenmarkt dazu (alleine 1 Billion USD Kreditkartenschulden!!!) und es wird langsam eine Sandale daraus! Ein SChuh wird es erst, wenn sie die Schulden der Bundesstaaten und Kommunen dazuaddieren. Dort werden demnächst Anleihen fällig, die mindestens so siech sind, wie die von GR.
    Diese ewige Schönrechnerei ind den Medien ist langsam nicht mehr zu ertragen!

  • Was an allem dran ist, wird der DOW uns schon zeigen.

  • Nein das ist die Stimmungungs Maschine die den Anlegern Mut machen soll! Wir brauchen nur noch eine EU Rating Agentur die Griechenland AAA Bonität attestiert und mit dem DAX geht es wieder Bergauf :-)

  • Was werden denn hier wieder für manipulierte Zahlen veröffentlicht???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%