Rezessionssorgen
Preisrutsch bei deutschen Importen

Die deutschen Einfuhrpreise haben sich im August stark verbilligt. Der Preisrückgang war mit 0,7 Prozent so stark wie seit fast zwei Jahren nicht mehr.
  • 0

Der von weltweiten Rezessionssorgen ausgelöste Preisrutsch an den Rohstoffmärkten hat die deutschen Importe im August so stark verbilligt wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Die Einfuhrpreise fielen um 0,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch mit.

Für den stärksten Rückgang seit September 2009 sorgte vor allem billigeres Rohöl, das 4,5 Prozent weniger kostete. Benzin und andere Mineralölprodukte wurden 3,4 Prozent günstiger. Die Preise für Eisenerz gaben um 1,2 Prozent nach.

Im Vergleich zum August 2010 erhöhten sich die Einfuhrpreise um 6,6 Prozent. Im Juli hatte die Teuerungsrate noch bei 7,5 Prozent gelegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rezessionssorgen: Preisrutsch bei deutschen Importen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%