Riskante Anleihekäufe Hilfe für Schuldensünder wird für EZB zum Bumerang

Die Europäische Zentralbank droht in den Sog der Staatsschuldenkrise zu geraten. Grund ist der Kauf von Staatsanleihen finanziell bedrohter Euro-Staaten. Offenbar ist das Risiko von Wertverlusten so groß, dass die EZB sich gezwungen sieht, alle an ihr beteiligten nationalen EU-Notenbanken zu einer Aufstockung ihres Grundkapitalteils zu drängen.
20 Kommentare
EZB in Frankfurt: Anleihekäufe werden zum Risiko. Quelle: dpa

EZB in Frankfurt: Anleihekäufe werden zum Risiko.

(Foto: dpa)

HB FRANKFURT. „Hintergrund ist die Angst vor möglichen Verlusten durch die andauernden Anleihekäufe“, sagte ein hochrangiger Notenbanker der Nachrichtenagentur Reuters. „Momentan kaufen wir zwar nur mit moderatem Tempo, aber was ist, wenn das Tempo anzieht und die Anleihen auf einmal um 30 Prozent weniger wert sind?“ Über eine mögliche Kapitalaufstockung berichtet auch die „Financial Times Deutschland“ (FTD). Die EZB wollte die Berichte nicht kommentierten.

Zuletzt hatten die Währungshüter erneut etwas stärker am Staatsanleihenmarkt interveniert. In der vergangenen Woche seien Staatsanleihenkäufe in einem Volumen von 2,667 Milliarden Euro abgewickelt worden, teilte die EZB am Montag in Frankfurt mit. In der Vorwoche hatte sich die Notenbank mit Staatstiteln für knapp zwei Milliarden Euro eingedeckt. Insgesamt haben die Währungshüter damit seit Mitte Mai, als sie das umstrittene Programm zum Ankauf von Schuldtiteln aus Problemländern wie Griechenland, Irland, Portugal und Spanien starteten, gut 72 Milliarden Euro dafür ausgegeben.

Das Grundkapital der EZB liegt derzeit bei 5,8 Milliarden Euro und könnte laut FTD auf 10,0 Milliarden Euro aufgestockt werden, während ihre Bilanz durch diverse Hilfsmaßnahmen während der vergangen dreieinhalb Krisenjahre auf fast 140 Milliarden Euro angeschwollen ist. Die EZB befürchtet dem Vernehmen nach, dass die gekauften Staatspapiere an Wert verlieren. Das würde über Abschreibungen zu Buchverlusten bei der EZB führen.

Die Notenbanken der 16 Euro-Länder halten gut 70 Prozent am Kapital der EZB; andere EU-Länder wie Großbritannien, Schweden oder Dänemark, die nicht der Währungsunion beigetreten sind, den Rest. Den größten Teil, rund ein Fünftel, hatte bei der Gründung der EZB die Bundesbank und damit Deutschland eingezahlt. Deutschland müsste also im Falle einer Aufforderung durch die EZB besonders viel nachschießen.

Ein anderer mit den Überlegungen innerhalb der EZB eng vertrauter Notenbanker ergänzte, der angeforderte Nachschuss können bei Bedarf gestreckt gezahlt werden, um einzelne Zentralbanken - besonders von Problemländern wie Griechenland, Irland, Portugal und Spanien - nicht zu überfordern.

Zentralbanken haben verschiedene Möglichkeiten ihren Kapitalanteil bei der EZB aufzustocken: Sie können aus ihrer eigenen Bilanz Wertpapiere verkaufen, ihre Devisen- oder Goldreserven angreifen, Gewinne einbehalten oder bei ihrer Regierung um eine Kapitalspritze nachsuchen. Sollte die EZB eine Verdoppelung ihres Grundkapitals anstreben, müsste Deutschland beim gegenwärtigen Schlüssel rund eine Milliarde Euro nachschießen. Wie die EZB wollte sich auch die Bundesbank nicht äußern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Riskante Anleihekäufe - Hilfe für Schuldensünder wird für EZB zum Bumerang

20 Kommentare zu "Riskante Anleihekäufe: Hilfe für Schuldensünder wird für EZB zum Bumerang"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • .. wurde zur unseriösesten bankadresse in Europa. Die Herren Trichet, Straus-Kahn und Sarkozy sind genau die Richtigen, mit nicht vorhandenen Abermilliarden herumzujonglieren. Wie schon damals beim "Nouveau Franc" läuft alles in diesen betrugsmaneuvern (Aufkauf von PiiGS-Schrottpapieren gegen Euro) auf den Währungs-Crash hinaus.
    .
    Unsere Damen Kanzlerinnen/Vize an der Spitze haben diesen Schuss aber nicht gehört. Und wenn - sie würden die causa garnicht verstehen. Herr Schäuble als Autodidakt in Finanzdingen und Geldkoffern auch nicht.

  • Trichet ist wie der Kapitän eines Dampfers, den er schon bei ruhigem seegang nicht richtig steuern kann. Kommt der dampfer in belebte see, reißen alle seile, und trichet ist den ereignissen hilflos ausgeliefert. Er kann nur noch versuchen, durch Propaganda zu vertuschen. Einen Tapferkeitsorden hat er ja letzte Woche erhalten.

  • Nicht Herr Trichet ist seinen Aufgaben nicht mehr gewachsen,sondern die Aufgaben sind derart gewachsen,dass sie nur noch durch radikalste Schnitte und Maßnahmen bewältigt werden könnten, wie zum beispiel der schon erwähnten Aufteilung der Eurozone. Vor den kurzfristigen Verwerfungen, die sich daraus ergeben würden ,hat man natürlich eine Heidenangst und deshalb werden sie auch nur ganz am Rande und durch sogenannte "Außenseiter" wie Herrn Henkel und Prof.Otte diskutiert. Und so wird Zeit vertan, die man überhaupt nicht mehr hat.
    Sei`s drum. "Alles was entsteht, ist wert dass es zu Grunde geht." (Faust) Und so ein realitätsblindes Kunstgebilde wie der Euro allemal.

  • Eine kompetente bundesregierung würde jetzt öffentlich feststellen, daß Herr Trichet seinen Aufgaben nicht gewachsen ist, und seine sofortige Abberufung fordern.

  • @bürge(r)
    Wenn die die Wahrheiten sagen würden, wäre von jetzt auf gleich alles am Arsch. Von daher hätten sie grundsätzlich eine Legitimation das Volk zu beruhigen, um bank Runs zu vermeiden. Allerdings artet das Schönreden zu einem Dauerbeschiss aus, sodass man das natürlich nicht mehr gut heißen kann. Sie haben die Gelegenheit seit 2008 verspielt, um das ganze System inkl. banken zur Raison zu bringen, stattdessen werden letztere gepampert und alles läuft weiter "as is". Das kann nur irgendwann zum Untergang führen.

  • Nun kaufen sich die Eurokraten in brüssel und berlin wieder Zeit, die sie eigentlich nicht mehr haben. Dieser Zeitgewinn dient den investoren, die nun die Zeit, auf Kosten der Steuerzahler ihre Spekulationspapiere abzustossen und ihr Kapital zu retten. Das ganze EU-Konstrukt wird in einem Desaster enden, ich sehe schwarz. Aber ich kann gut verstehen, daß die Profiteure des Systems an ihrem undemokratischen Umverteilungsmachwerk bis zum bitteren Ende festhalten wollen. Es geht schließlich darum, die Reichen und Reichsten dür die europäischen Steuerzahler zu retten. Da kämpft man gerne bis zum bitteren Ende, wenn es um das eigene Geld und die eigene Pensionen geht.
    blöd nur, wenn die bisher willigen Melkkühe das Spiel der Umverteilung von unten nach oben nicht länger mitspielen wollen und sich verweigern. Die Pferde saufen nicht mehr, egal was die EU zukünftig an Rettungsmaßnahmen beschliessen wird. Wir haben keine Währungs-, sondern eine Staatsschuldenkrise, die nicht umkehrbar sein wird - das Spiel mit Fiatmoney in diesem perversen Schuldgeldsystems ist jetzt vorbei und das ist verdammt gut so. Von mir aus können die ganzen banken und Versicherungen, mitsamt ihren Renditejägern zum Teufel gehen - rien ne va plus.

  • EZb - "...ANGEFORDERTER NACHSCHUSS KÖNNEN bEi bEDARF AUCH GESTRECKT werden ..."
    Dieser "eng vertraute Notenbanker" gehört augenblicklich von seiner Position entfernt!
    Wer, um Gottes Willen, soll denn im Falle des Nachschusses für Deutschland den Kredit gewähren?
    Wer soll denn das terminlich überbrücken? Die Chinesen? Die Russen? Sind wir schon bei der Überantwortung unserer Souveränität angekommen?
    SiND DENN DORT iN DER EZb ALLE VERRÜCKT GEWORDEN ?
    Was dort geschieht ist durch keinerlei internationalem Vertrag gedeckt. Es handelt sich um NiCHT LEGiTiMiERTE UNGÜLTiGE VORGÄNGE !

  • "Wer bürgt wird erwürgt." Ein altes aus der Mode gekommenes Sprichwort, dessen Aktualität sich allerding erweisen wird. Goldige Zeiten!

  • Die Propaganda untergehender Systeme gleicht sich, ob 1989 oder 2010: "Alles zum Wohle des Volkes und für den Frieden".

    Dass mich niemand falsch versteht: ich wäre froh, wenn es irgendein realistisches Konzept gäbe, wie der Euro in ruhigeres Fahrwasser gebracht und von mir aus auch gerettet werden könnte. Was mir den Magen umdreht ist dieses ignorant-inkompetente Politikergeschwafel, dass die reale äußerst angespannte Situation schönredet, totschweigt und ohne Probleme und Verantwortliche wirklich zu erkennen und benennen, sondern alles ohne Sinn und Verstand einfach mit deutschen Ersparnissen zupflastern will in der vorhersehbar idiotischen Hoffnung alles wird gut und der Markt wäre nur "ein bisschen gestört". Aber was gestört ist sind wir, die Menschen, denn wir sind der Markt.

    Es ist wie mit Landowsky beim berliner bankenskandal: Jeder konnte die Verrücktheit der "Garantien" damals sehen aber die Finanzlemminge haben brav und solange alles lief des Kaisers neue Kleider bewundert. Als das Lügengebäude dann völlig vorhersehbar zusammenstürzte war es keiner gewesen. Hoffentlich wird man diesmal die Verantwortlichen ins Gefängnis oder in die Klappsmühle stecken.

  • Es geht ans Eingemachte, von nun an wird terminiert!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%