Rückt die EZB Konjunkturrisiken in den Fokus, ist eine Zinssenkung meist nicht weit
Die Sprache der EZB

Die Pressekonferenzen von Jean-Claude Trichet, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), sind spannender als die meisten Parkhaus-Eröffnungen – aber leider nicht viel spannender. „Trichet hält seine Karten sehr eng an der Brust“, wie Thomas Mayer von der Deutschen Bank das ausdrückt, und beschränkt seine Antworten meist auf wortreiche Verweise auf die Aussagen des zuvor verlesenen Statements aus dem EZB-Rat.

FRANKFURT/M. „Viel mehr als zu Duisenbergs Zeiten ist man heute wieder auf die schriftlichen Statements des EZB-Rats angewiesen, wenn man erahnen will, wie sich das Meinungsbild im Rat verschiebt“, stellt der EZB-Beobachter Mayer fest. Einen wichtigen Anhaltspunkt dafür bietet die zusammenfassende Lage-Beurteilung, die der EZB-Rat nach jeder Zinsentscheidung der ausführlicheren, mehrseitigen Analyse voranstellt. Die Aussagen, die dort in wenigen Sätzen in den Vordergrund gestellt werden – oder fehlen – bilden einen Code, der die vorherrschende Stimmungslage in dem achtzehnköpfigen Mammut-Gremium abzuschätzen erlaubt. Durch die Auswahl und Kombination der Aussagen zu Inflations- und Wachstumsperspektiven signalisiert der EZB-Rat Veränderungen im zinspolitischen Meinungsbild des Gremiums.

Auffällig ist, dass relativ zurückhaltenden Formulierungen zur Konjunkturlage eine recht große Signalwirkung zuzukommen scheint. „Die Bedeutung, die der EZB-Rat der Konjunkturentwicklung beimisst, wird von Beobachtern häufig unterschätzt“, urteilt ein Insider. Heißt es in dem zusammenfassenden Absatz, dass es Risiken für die Konjunkturentwicklung oder große Unsicherheit gibt, herrscht bereits Krisenstimmung. Meist folgte binnen ein oder zwei Monaten eine Zinssenkung.

Eine leichte Neigung zu einer Zinssenkung signalisiert der Rat gerne mit indirekten Formulierungen. „Die niedrigen Zinsen tragen zur wirtschaftlichen Erholung bei“ signalisiert, dass sich der EZB-Rat bewusst ist, dass die Wirtschaft etwas Schub gut gebrauchen kann.

Seite 1:

Die Sprache der EZB

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%