Russland und China werden immer wichtiger: Starker Euro belastet deutsche Export-Statistik

Russland und China werden immer wichtiger
Starker Euro belastet deutsche Export-Statistik

Dem traditionellen Konjunkturmotor Export könnte nach Einschätzung des Branchenverbandes BGA eine wichtige Stütze wegbrechen. Die deutschen Exporteure hatten im November nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom Dienstag nur noch Waren im Wert von fünf Milliarden Euro in die USA verkauft. Das waren rund 14 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

HB BERLIN. „Vor dem Hintergrund der anziehenden Konjunktur in den Vereinigten Staaten hätten wir mit einer deutlich besseren Entwicklung gerechnet“, zeigte sich BGA-Präsident Anton Börner enttäuscht. Das Handelsvolumen mit China sowie Russland und den übrigen mittel- und osteuropäischen Staaten nahm dagegen erneut deutlich zu. Auch in die anderen Länder der Euro-Zone exportierten deutsche Firmen deutlich mehr.

Die Wirtschaft der USA war im dritten Quartal 2003 aufs Jahr hochgerechnet um über acht Prozent und im vierten Quartal wohl um mehr als vier Prozent gewachsen. An den deutschen Exporteuren insgesamt ging die gestiegene Nachfrage aus der größten Volkswirtschaft der Welt aber offenbar vorbei. „Offensichtlich leidet der Außenhandel mit den USA besonders unter der aktuellen Wechselkursentwicklung“, erklärte Börner, der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA).

Im November hatte der Euro im Schnitt bei 1,17 Dollar notiert, ein Jahr zuvor bei einem Dollar. Am Dienstag kostete ein Euro knapp 1,28 Dollar. Der starke Euro verteuert deutsche Waren in den USA, verbilligt aber Importe aus dem Dollar-Raum.

Seite 1:

Starker Euro belastet deutsche Export-Statistik

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%