Schäuble vor IWF
„Globale Finanzstabilität ist noch nicht völlig gesichert“

Finanzminister Schäuble geht vor dem IWF-Lenkungsausschuss mit der Bankenwelt ins Gericht. Die Banken müssten ihre Bilanzen in Ordnung bringen - und im Ernstfall sollten auch Bankenriesen abgewickelt werden können.
  • 22

WashingtonDeutschland ist mit dem Schutz der Welt gegen neue Finanzkrisen noch nicht zufrieden. 

Finanzminister Wolfgang Schäuble forderte am Samstag vor dem Lenkungsausschuss des Internationalen Währungsfonds (IWF) vielfältige weitere Schritte dafür ein. Dazu zählte er einen Abwicklungsmechanismus für in Not geratene grenzüberschreitend tätig Finanz-Großkonzerne, mehr Aufsicht und Regulierung für große Nicht-Banken wie Hedge-Fonds sowie weitere Reformen im internationalen Währungs- und Finanzsystem ein. „Die globale Finanzstabilität ist noch nicht völlig wiederhergestellt“, sagte er. Wichtige Wirkungszusammenhänge in der Finanz- und der Wirtschaftspolitik müssten noch eingehend abgeklärt werden. 

„Eine der größten Herausforderungen“ nannte es Schäuble laut Redetext, ein Modell zu entwickeln, um für das Gesamtsystem wichtige globale Finanzriesen gegebenenfalls restrukturieren oder auch abwickeln zu können. Darüber hinaus müssten die weithin unregulierten Schattenbanken stärker ins Visier genommen und Regeln unterwerfen werden. Handlungsbedarf bestehe aber auch, um die komplexen Wirkungszusammenhänge zwischen Banken- und Staatsrisiken sowie der Güterwirtschaft zu klären. Gerade derzeit sei das eine der wichtigsten Aufgaben bei der Sicherung der Finanzstabilität, sagte der Minister, offenbar auch mit Blick auf die Schuldenkrisen in einigen Euro-Ländern. 

Schäuble mahnte, nichts führe daran vorbei, die Schwächen im Bankensektor zu beheben. Die Finanzinstitute und Staaten, die über den Zugang zu den Kapitalmärkten verfügten, sollten die derzeit weltweit günstigen Finanzierungsbedingungen nutzen, um ihre Bilanzen relativ kostengünstig in Ordnung zu bringen. 

Ein weites Handlungsfeld sieht Schäuble in der Währungspolitik. So gelte es beispielsweise, extremen Schwankungen im weltweiten Kapitalfluss mit ihren negativen Folgen zu begegnen. Deutschland unterstütze die Erarbeitung von Leitlinien für die Absender wie Empfänger von Kapitalströmen. Es sollte eine Rangordnung von Handlungsinstrumenten hergestellt werden, um gegen schädliche Kapitalzuströme vorzugehen. Dabei räumte Schäuble ein, dass es - aber nur als „allerletzte Verteidigungslinie“ - für ein Land geboten sein könnte, den freien Kapitalfluss zeitweise zu beschränken.

Näher untersucht werden müssen laut Schäuble noch Fragen der globalen Liquidität. Ähnliches gelte für das Thema Währungsreserven in Verbindung mit Fehlentwicklungen bei den Wechselkursen. Positiv äußerte er sich zu einer Erweiterung des Währungskorbes, der die Basis für die Sonderziehungsrechte (SZR) des IWF darstellt. „Wir sind offen, weitere Währungen in den Währungskorb aufzunehmen, wenn die klar definierten Kriterien dafür erfüllt werden“, sagte er. Was den Ausbau der SZR zu einer Art alternativer globaler Reservewährung angehe, so sei das aber nicht ohne Risiken. Es dürfe nicht dazu kommen, dass so eine neue Quelle für ein unkontrolliertes Anwachsen der weltweiten Liquidität entsteht mit negativen Folgen für die globale Preisstabilität.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schäuble vor IWF: „Globale Finanzstabilität ist noch nicht völlig gesichert“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zigarettenwährung ?
    Da hätte ich absolut nichts dagegen.
    in der Regel ist es nämlich so, daß nach einem Reset und einer vorrübergehenden Zigarettenwährung Nieten und Systenrelevante aussortiert wurden. Und damit meine ich weniger Hartzer. Die, die wirklich unnützes Geld kosten, sitzen auf anderen Posten und bekommen, verdienen wäre hier der falsche Ausdruck, Gehälter und Zockprämien von einem anderen Stern, fürs Sesselfurzen.

    Aber solchen Leuten wie dir ist nicht zu helfen. So lange es solche (kälber) wie dich gibt, werden wir noch lange horrende Summen fürs Sesselfurzen bezahlen. Möchte fasst annehmen, du gehörst dazu und fühlst dich deshalb sehr wohl in deiner Haut und möchtest das System aus diesem Grund am laufen wissen.

  • Und? Du dämlicher Dummschüler (ich entschuldige mich, daß ist ja doppelt gemoppelt!)? Willst du ein anerkanntes Zahlungsmittel hier in Deutschland haben, oder nicht? Oder willst du wieder aufs Feld und selbst fürn Winter vorsorgen. Mein Gott, man glaubt es nicht.
    Natürlich sind die Auswüchse (das ganze Spekulantengesocks und das Geld drucken der Notenbanken z.B.)sehr zu bedauern und auch mit nichts schön zu reden. Aber deshalb zurück zur Zigarettenwährung?
    Du tickst doch nicht sauber, Mensch!

  • Die bisherigen Finanzmarkt-Rettungsanker riskieren den Investmenttrend in knappe Güter (heute) und abgaben-und steuerverkürzende Schattenwirtschaft (bald). Notwendigkeit und Ausführung von Bargeld in heutiger Gesellschaft muß vom IWF dringend untersucht werden.

    Wozu brauchen wir 500 € - Noten und sind alle grossen Scheine nicht elektronisch lesbar? Richtig! Zur Anhäufung und zum Umlauf von Schwarzgeld in einer bald explodierenden globalen Schattenwirtschaft!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%