Schuldenrekord erwartet
Italien senkt Wachstumserwartungen

Italien blickt pessimistisch in die Zukunft: Das Land schraubt seine Wachstumserwartungen herunter und rechnet für das kommende Jahr mit einem neuen Schuldenrekord. Am Freitag berät das Kabinett über die neuen Prognosen.
  • 4

RomDie italienische Regierung schätzt die Aussichten für Konjunktur und Haushaltssanierung pessimistischer ein als noch im Frühjahr. Sie dürfte am Freitag ihre Wachstumserwartungen reduzieren und ihre Schuldenprognosen nach oben schrauben. Das zeigen am Donnerstag bekanntgewordene Dokumente aus dem Finanzministerium sowie Informationen aus Regierungskreisen. Demnach wird für das laufende Jahr mit einem stärkeren Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,7 (April-Prognose: minus 1,3) Prozent gerechnet und für das kommende mit einem Anstieg von nur noch „nahe ein“ (bisher 1,3) Prozent. Volkswirte gehen für 2014 von einem Plus von 0,5 Prozent aus, der Internationale Währungsfonds von 0,7 Prozent.

Den regierungsinternen Papieren zufolge soll in diesem Jahr die EU-Neuverschuldungsgrenze von drei Prozent des BIP nicht überschritten werden. Unklar blieb jedoch, ob das bisherige Ziel von 2,9 Prozent auch offiziell auf 3,0 Prozent angehoben wird. Für 2014 wird eine Anhebung des Defizitziels auf etwa 2,4 Prozent von bislang 1,8 Prozent erwartet.

Stark im Blick steht auch der Schuldenstand des Staates, der in Italien gemessen am BIP der zweithöchste in der Euro-Zone ist. Laut Dokument dürfte er im nächsten Jahr auf einen neuen Höchstwert von 132,2 (bisherige Prognose: 129) Prozent steigen. Für 2013 wird die Vorhersage auf rund 132 (130,4) Prozent angehoben.

Die neuen Prognosen sind Thema einer Kabinettssitzung am Freitag (10.00 Uhr MESZ). Sie sollen im Anschluss veröffentlicht werden. Anhaltende Spannungen in der Regierungskoalition schüren Zweifel an der Reformfähigkeit des Landes.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenrekord erwartet: Italien senkt Wachstumserwartungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Satiresaulus...

  • 'lensoes' sagt
    ------------------
    Eurostatzahlen abwarten, nur ein Momentum.
    ------------------

    Bravo!

    Saulus => Paulus?


  • Eurostatzahlen abwarten, nur ein Momentum.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%