Schwache Konjunktur
Bundesbank schraubt Wachstumsprognose zurück

„Etwas vorsichtiger ansetzen“ will die Bundesbank ihre Wachstumserwartungen – was nichts anderes heißt, als das diese nach unten geschraubt werden. Anzeichen für eine rezessive Entwicklung gäbe es aber nicht.
  • 0

BerlinDie Bundesbank wird ihre Wachstumserwartungen für die deutsche Wirtschaft nach den Worten ihres Präsidenten Jens Weidmann nach unten schrauben. Weidmann sagte am Dienstag nach einer Sitzung des deutsch-französischen Finanz- und Wirtschaftsrates in Berlin, die Zentralbank werde ihre Prognose Ende der Woche entsprechend dem durchwachsenen Konjunkturbild „etwas vorsichtiger ansetzen“.

Bisher ging die Bundesbank davon aus, dass das deutsche BIP in diesem Jahr um 1,9 Prozent und im kommenden Jahr um 2,0 Prozent zulegen würde.

Weidmann sagte, trotz einer sehr gemischten Indikatorenlage sehe die Bundesbank keine Anzeichen für eine rezessive Entwicklung. Die expansive Geldpolitik der EZB stütze die konjunkturelle Entwicklung. Zudem wirke der Verfall der Ölpreise wie ein Mini-Konjunkturprogramm.

Zugleich warnte er, die Geldpolitik könne Strukturprobleme im Währungsraum nicht beheben, dafür seien Strukturreformen und ein glaubwürdiger Kurs zur Haushaltskonsolidierung notwendig.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwache Konjunktur: Bundesbank schraubt Wachstumsprognose zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%