Schwächelnde Konjunktur

DIW-Chef hält Abkehr vom Sparkurs für möglich

Verabschiedet sich Deutschland von der schwarzen Null? Sollten sich die Konjunkturaussichten nicht verbessern, so hält DIW-Chef Marcel Fratzscher eine Abkehr vom Sparkurs für notwendig. Unterstützung kommt aus der SPD.
1 Kommentar
Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), fordert eine Abkehr von der derzeitigen Sparpolitik, sollte die Konjunktur weiterhin nicht in Fahrt kommen. Quelle: dpa

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), fordert eine Abkehr von der derzeitigen Sparpolitik, sollte die Konjunktur weiterhin nicht in Fahrt kommen.

(Foto: dpa)

BerlinDer Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rechnet bei anhaltender Wachstumsschwäche mit einer Abkehr vom strikten Sparkurs. Die wirtschaftliche Lage sei „alles andere als hervorragend“, sagte der Regierungsberater am Dienstag vor der Auslandspresse in Berlin. Wenn das vom DIW und den übrigen führenden Forschungsinstituten prognostizierte Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent im nächsten Jahr verfehlt werde, dürfte das Ziel einer Nullverschuldung kassiert werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sollte dann das Vorhaben einer sogenannten 'Schwarzen Null' fallenlassen: „Wenn es zu einer konjunkturellen Abschwächung kommt, habe ich die Hoffnung und Erwartung, dass es zu einer Abkehr von der Schwarzen Null kommen wird.“

Auch SPD-Vize Ralf Stegner hatte jüngst den von der Regierung geplanten Ausstieg aus der Schuldenspirale wegen der Konjunkturschwäche infrage gestellt. Damit liegt der SPD-Vorsitzende in Schleswig-Holstein allerdings quer zu SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Die Nullverschuldung sei das „völlig falsche und sogar ein fatales Signal an die Wirtschaft“, warnte der DIW-Chef. Die Bundesregierung gebe damit zu verstehen, dass sie der Konjunktur bei Problemen nicht unter die Arme greifen werde. Fratzscher leitet eine von Gabriel eingesetzte Expertenkommission zur Stärkung der Investitionen. Er schlägt vor, Überschüsse im öffentlichen Haushalt zu nutzen, um verstärkt zu investieren. Denn Deutschland lebe von der Substanz. Der Abstieg werde sich beschleunigen, wenn die Wirtschaftspolitik nicht umsteuere, mahnte Fratzscher.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Schwächelnde Konjunktur - DIW-Chef hält Abkehr vom Sparkurs für möglich

1 Kommentare zu "Schwächelnde Konjunktur: DIW-Chef hält Abkehr vom Sparkurs für möglich"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das rote Gesockse richtet die EU vollens zu Grunde.
    Gabriel und Nahles dazu unsere Drohnenuschi, das spricht
    Bände.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%