Spannungen am Golf
Iranische Kampfjets schossen auf US-Drohne

Iranische Kampfflugzeuge feuerten wenige Tage vor der US-Wahl auf ein unbemanntes US-Überwachungsflugzeug. Die Drohne kehrte zwar unversehrt zurück, doch die Spannungen zwischen den USA und dem Iran wachsen.
  • 12

WashingtonIranische Kampfflugzeuge haben in der vergangenen Woche der US-Regierung zufolge in internationalem Luftraum mehrmals auf eine US-Überwachungsdrohne geschossen. Das unbemannte Flugzeug sei jedoch nicht beschädigt worden und sicher zu seiner Basis zurückgekehrt, erklärte das Verteidigungsministerium am Donnerstag.

Sowohl Präsident Barack Obama als auch Verteidigungsminister Leon Panetta seien umgehend über den Zwischenfall unterrichtet worden, der sich am 1. November ereignet habe. Die USA hätten den Iran später gewarnt, dass sie solche Überwachungsflüge in der Region fortsetzen und militärische Gerätschaften beschützen würden.

Die beiden Kampfflugzeuge hätten ohne Vorwarnung in Richtung der unbewaffneten Drohne geschossen, sie aber nicht getroffen, sagte Pentagon-Sprecher George Little. Die Drohne habe einen routinemäßigen Überwachungsflug in etwa 30 Kilometer Entfernung von der iranischen Küste absolviert, als die beiden Kampfjets vom Typ Su-25 sie bedrängt hätten - "eine Premiere". Zu keinem Zeitpunkt habe sich der Predator in iranischem Luftraum befunden, sagte Little.

Vor einem halben Jahr gab es Berichte, dass dem Iran eine US-Drohne vom Typ RQ-170 in die Hände gefallen sei. Sie sei nach einem Aufklärungsflug in Afghanistan im iranischen Luftraum abgestürzt. Iranische Militärs hatten behauptet, sie sei von der Luftabwehr abgeschossen worden. Washington bezweifelte das damals.

 
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spannungen am Golf: Iranische Kampfjets schossen auf US-Drohne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine perverse Meldung, da beschwert sich ein Angreifer!
    US Drohnen töten Zivilisten in den verschiedensten Ländern und wenn diese illegalen Waffen dann noch angegriffen werden kommen Beschwerden.
    Diese Verlogenheit kennen wir schon, insbesondere auch was die Unterstellungen gegen den Iran angeht, der die Frechheit hat noch unabhängig zu sein und den Holohoax nicht glauben will.

  • Ich glaube kaum das Amerika sich einen neuen Krieg leisten kann. Deshalb gibt eine solche Meldung mur die Amerikaner der Lächerlichkeit preis.
    Und dann noch ohne Vorwarnung? Meines Wissens sind die Amis mehrmals vorgewarnt worden.
    Und was wollen sie denn machen, wenn noch eine Drohne abgeschossen wird?

  • Man ist schon geneigt die Aussage, dass die Drohne sich zu keinem Zeitpunkt im iranischem Luftraum befunden hat, stark anzuzweifeln. Mal abgesehen davon, dass ein derartiger Routineflug keinen aufklärenden Nutzen hat, sollte man sich fragen warum der Iran (in seiner Lage) eine Drohne in neutralem Luftraum angreifen sollte... Die USA verhalten sich unverschämt. Der Iran sollte mal seine Flotte vor den USA positionieren und auf 30km mit seinen Kampfjets an New York und Washington DC heran fliegen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%