„Spiegel": Auf BMW-Einladung nach Monte Carlo
Neue Vorwürfe gegen Welteke: Auf BMW-Kosten zur Formel 1

Bundesbank-Präsident Ernst Welteke, der wegen der Adlon-Affäre unter Druck geraten ist, ist einem „Spiegel“-Bericht zufolge im Zusammenhang mit einer Einladung des Autoherstellers BMW nach Monte Carlo zurückgetreten.

HB BERLIN. Der „Spiegel“ berichtet in seiner neuesten Ausgabe, nach mehrstündigen Beratungen des Bundesbank-Vorstandes, in die auch Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) eingeschaltet gewesen sei, sei Welteke am Freitag erneut zum Rücktritt aufgefordert worden. BMW habe Welteke im Frühjahr 2003 zum Formel-1-Rennen nach Monaco eingeladen. Der Vorgang wiege schwerer als die Hotel-Affäre vom Jahreswechsel 2001/2002, weil 2003 der strenge Ehrenkodex der Europäischen Zentralbank in Kraft gewesen sei, dessen Rat Welteke angehört hatte. Ein BMW-Sprecher besätigte Reuters die Einladung an den 61-Jährigen und ergänzte: „Den Flug hat Herr Welteke selbst bezahlt.“

In einer Erklärung des Bundesfinanzministeriums zum Rücktritt Weltekes war von bekannten und neuen Vorwürfen gegen den Bundesbank-Präsidenten die Rede. Welteke war bisher in der Kritik, weil er sich Silvester 2001 zur Einführung des Euro-Bargelds einen mehrtägigen Aufenthalt im Berliner Luxushotel Adlon in Höhe von über 7600 Euro von der Dresdner Bank hatte bezahlen lassen.

Mitte 2002 hatte der EZB-Rat den Ehrenkodex beschlossen, der Mitgliedern des EZB-Rats die Annahme von Geschenken verbietet. Deshalb wiege der Vorgang schwerer als die Party der Dresdner Bank, so der „Spiegel“. Welteke und seine Frau Bettina seien auf einer Luxusyacht mit Pool, Bars und Suiten untergebracht gewesen und hätten das Autorennen auf einer großflächigen Sonnenterrasse unter den Augen von Fürst Rainier beobachtet. BMW betreibe im übrigen eine eigene Bank, die von der Bundesbank beaufsichtigt wird.

Bundesbank-Sprecher Wolfgang Mörke habe den Vorgang am Freitag bestätigt, berichtete das Nachrichtenmagazin. Mörke habe Bundesbank-Vizepräsident Jürgen Stark informiert, der sich mit den übrigen Mitgliedern des Vorstandes in Verbindung gesetzt habe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%