Spiel mit dem Feuer
US-Haushaltsstreit könnte globale Rezession auslösen

Bleiben die Parteien im US-Haushaltsstreit hart, sind die USA zahlungsunfähig. Das brächte die Märkte in extreme Turbulenzen - und die Weltwirtschaft in die Rezession. Noch besteht Hoffnung, doch die Nervosität nimmt zu.
  • 22

FrankfurtIm US-Finanzstreit gibt es weiter keinen Durchbruch. Zwar äußerten sich das Weiße Haus und die oppositionellen Republikaner insgesamt vorsichtig optimistisch. Aber US-Präsident Barack Obama bekräftigte zugleich seinen Widerstand gegen eine Erhöhung der Schuldenobergrenze für vorerst nur sechs Wochen, wie sie die Konservativen bisher vorgeschlagen haben. Damit würde ein neues Tauziehen um das Limit direkt in die Zeit vor Weihnachten fallen, die Haupteinkaufszeit im Jahr, sagte der Präsident am Samstag in seiner wöchentlichen Rundfunkansprache.

Der republikanische Präsident des Abgeordnetenhauses, John Boehner, kam am Morgen (Ortszeit) mit seiner Fraktion zusammen. Das Treffen galt als möglicherweise vorentscheidend für eine baldige Lösung. Die Zeit drängt. Stichtag für eine Erhöhung des Schuldenlimits ist der 17. Oktober. Danach könnten die USA nach Expertenberechnungen zwar etwa zwei Wochen lang ihre Rechnungen bezahlen, dann würden sie aber in die Zahlungsunfähigkeit abrutschen - mit möglicherweise katastrophalen Folgen für die Weltwirtschaft.

Der „Washington Post“ zufolge war am Samstag bei den Republikanern ein Gesetzentwurf im Gespräch, der eine Anhebung des Schuldenlimits bis zum 31. Januar vorsieht. Erwogen werde, die Vorlage mit einem Zusatz zu verknüpfen, dem zufolge die Haushaltsausschüsse des Abgeordnetenhauses und Senats unverzüglich umfassende Verhandlungen über Budgetfragen aufnehmen müssen. Am 15. Januar würde dann ein Bericht über den Stand der Gespräche fällig. Werde eine Übereinkunft erzielt, könne die Schuldengrenze vor Monatsende längerfristig angenommen werden.

Zugleich sieht der Entwurf der Zeitung zufolge die sofortige Verabschiedung eines Übergangsetats und damit ein Ende des teilweisen Verwaltungsstillstands in den USA vor. Weil die USA seit dem 1. Oktober keinen Haushalt haben, sind Hunderttausende Mitarbeiter des öffentlichen Diensts im Zwangsurlaub.

Seite 1:

US-Haushaltsstreit könnte globale Rezession auslösen

Seite 2:

Finanzieller Infarkt à la Lehman?

Kommentare zu " Spiel mit dem Feuer: US-Haushaltsstreit könnte globale Rezession auslösen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine andere im Kern des Streits angehende Sache ist die allgemeine Steuerquote. Nach Ansichten der Ökonomieexperten gibt 2 Optima. Einmal liegt die optimale Steuerquote bei 40% und einmal bei 70%. Für die 40% gelten die USA als Beispiel, 70% Schweden. Die Frage ist nun, ob exakt 40% für die Wirtschaft ideal sind, oder eben 41% oder 42% (von Wurzel aus 2 abgeleitet) oder etwas darunter z.B. 38.4% (als in der Natur vorkommendes Fibonacci Retracement). Das könnte man dann in Verhandlung mit den Republikanern testen, welches zu mehr Wirtschaftsleistung insgesamt führt. Hier könnte ein Zeitfahrplan die Lösung sein. Denn auf die Verteilung kommt es für die Wirtschaft nicht an, sondern nur auf die Gesamtbelastung, die Steuerquote.

  • Insgesamt müsste die USA bzw. die US Amerikaner ca. 6 bis 7 Wochen an Arbeitsleistung für den Disput der beiden politischen Parteien zollen, um die steuerliche Lücke von ca. US 500 Mrd. zu decken. Bei einer Steuerlast von 40% glaube ich, sind das effektiv knapp 3 Wochen, oder ein erholsamer Jahresurlaub. Mehr sollte es nicht sein.

  • Das einzige, was ich noch für möglich halte, wäre ein Crash, aber eher ein Mini-Crash an der Wallstreet. Spätestens dann aber, wenn nicht schon om Vorfeld wird die Wallstreet die beiden Parteien zur Einigung bewegen, wenn es um über USD 1 Billion Vermögenswerte bei den Aktien alleine geht. Dieser würde saisonal auch ganz gut zum Oktober passen. Er sollte durch die anhaltende politische Uneinigkeit ausgelöst werden, wobei die emotionale Seite hier eine besondere Rolle spielt. Denn bekanntlich stecken im Wirtschaftswachstum zu 50% Emotionen. Und wenn jede Menge Streit und Pessimismus von oben verbreitet wird, färbt dies auf den Konsumenten ab. Aus Sorge über mögliche schwindende Absatzzahlen könnte dann solch ein Mini-Crash ausgelöst werden. Mehr aber sollte nicht passieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%