Staatliche Hilfen
Portugal greift seinen Banken unter die Arme

Erst Spanien, jetzt Portugal: Das iberische Land muss seine großen Banken mit Milliardenhilfen stützen. Dafür nimmt der Staat 6,6 Milliarden Euro in die Hand.
  • 7

LissabonNach Spanien muss auch das hoch verschuldete Nachbarland Portugal seinen größten Banken mit Milliarden unter die Arme greifen. Um die von den europäischen Banken-Aufsehern geforderte Stärkung des Kernkapitals bis zum 30. Juni erfüllen zu können, müssen drei der vier größten Finanzinstitute staatliche Hilfen in Höhe von insgesamt 6,6 Milliarden Euro in Anspruch nehmen.

Die Mittel dafür sollen aus dem von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) gewährten 78-Milliarden-Hilfspaket kommen. Finanzminister Vítor Gaspar erklärte, die „Troika“ habe inzwischen die Freigabe einer neuen Milliarden-Tranche gewährt.

Vor Portugal waren auch im Nachbarland Spanien staatliche Rettungsaktionen für Banken angekündigt worden. Angesichts der einschneidenden Kürzungen von Gehältern und Sozialleistungen musste Gaspar in Lissabon die Aktion am Montag rechtfertigen. Die Rettungsaktion werde die Banken „in eine auch im europäischen Vergleich solide Position bringen“, sagte er vor Journalisten. Die Kapitalerhöhungen würden die Aussichten bezüglich der Finanzierung der kränkelnden portugiesischen Wirtschaft verbessern, fügte er an. Bisher seien die Banken in diesem Bereich sehr eingeschränkt gewesen.

Der Löwenanteil der 6,6 Milliarden beantragte die größte Privatbank Portugals, die Banco Comercial Portugués (BCP), die 3,5 Milliarden benötigt. Die staatliche Caixa Geral de Depósitos (CGD) will 1,65 und die Banco Portugués de Investimentos (BPI) 1,5 Milliarden. Im Hilfspaket für Portugal waren zur Stützung der einheimischen Banken bis zu zwölf Milliarden Euro vorgesehen.

Seite 1:

Portugal greift seinen Banken unter die Arme

Seite 2:

Grünes Licht für neues Hilfspaket

Kommentare zu " Staatliche Hilfen: Portugal greift seinen Banken unter die Arme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mal wieder grosses gerede oder von einer Portuguieschen Zeitung abgeschrieben, denn in der 78 Millarden waren 12 Millarden immer für die Banken gedacht und sind 6,6 Millarden jetzt nicht um sonst wie man schön sagt.
    Das was in Spenien los ist ist nur der anfang,
    Die deutschen Banken sind leider auch nicht besser dran, ohne die BAD-Banks oder andere weisse Schulden zu verstecken säh es nicht gerade gut aus.
    Hypo Vereisn Bank ist nur ein Beispiel.
    Und das muss der Deutsche steuerzalher.
    Das gerede das Deutschland als tragen ist ein Witz schaut mal wär denn schulden erlass von Griechland getragen hat.

  • Es scheint, es war immer schon der Plan.
    Man wollte immer schon den Euro an die Wand fahren lassen und nur so wie sie es machen, geht das.
    Denn die USA dulden keine Leitwährung ausser der eigenen.
    So sieht es aus.
    Und weil man den Leuten/Bürgern das nicht bei bringen kann, müssen sie es so machen dass es aussieht als hätte man alles versucht, eine selbständige Europawährung zu haben. Wenn jeder Bürger dann mal einsieht, dass das nicht machbar ist, weil es zu teuer wird, ist die Bastion sturmreif geschossen und es muss ein Absturz erfolgen damit der gemeine Bürger merkt, er hat nichts mehr für was es sich lohnt, um noch an eine vereinigtes Europa zu glauben oder zu denken.
    Wenn der Bürger nichts mehr hat, ist er gewillt, gerne auf seinen Euro zu verzichten und mithin auch auf ein vereinigtes Europa das dann den USA nicht mehr gefährlich ist.
    Anders kann man es offensichtlich nicht glaubhaft darstellen, dass man diese Währung nicht braucht. Doch keiner traut zu sagen, dass wir diesen Euro deswegen nicht brauchen und haben dürfen, weil das dem Imperium Amerika zu wider läuft.
    Das war wohl schon immer so geplant.

  • Schäuble wurde bei Geheimgesprächen zur Portugalhilfe gefilmt - Die Wahrheit!

    http://www.youtube.com/watch?v=n_rs9KyKZG4&feature=related

    hmm.. und wieso warnt uns niemand vor Schäuble ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%