Staatsanleihenkäufe
Britische Notenbank tastet Geldhahn nicht an

Nach der geldpolitischen Lockerung in den USA hält die britische Notenbank ihr Pulver trocken: Wie die Bank of England (BoE) am Donnerstag nach der Sitzung ihres geldpolitischen Ausschusses mitteilte, weitet sie ihr Ankaufprogramm für heimische Staatsanleihen im Gegensatz zur US-Notenbank Fed vorerst nicht aus.
  • 0

HB LONDON. Zugleich bleibt der Leitzins bei 0,5 Prozent. Von Reuters befragte Experten hatten mit dieser Entscheidung gerechnet. Zur Wirtschaftsentwicklung äußerte sich die BoE nicht.

BoE-Gouverneur Mervyn King hatte auf dem Höhepunkt der Finanzkrise damit begonnen, Staatstitel im Wert von 200 Mrd. Pfund zu erwerben und auf diese Weise zusätzliches Geld in die von der Finanzkrise angeschlagene Wirtschaft zu pumpen. Die Kur hat offenbar angeschlagen: Die Industrie beschleunigte im Oktober erstmals seit Monaten ihr Wachstumstempo. Die britische Wirtschaft hat im dritten Quartal um 0,8 Prozent zugelegt und sich damit weit besser entwickelt als von vielen Experten erwartet. Im zweiten Quartal hatte die Konjunktur sogar noch um 1,2 Prozent angezogen, so stark wie seit neun Jahren nicht mehr. Allerdings gehen Volkswirte davon aus, dass der Schwung nicht zu halten ist.

Zugleich bereitet den Notenbankern der relativ hohe Preisdruck Sorgen: Die Inflation liegt mit über drei Prozent weit über der Zielmarke der Zentralbank. Am 10. November wird sie ihren neuen Inflationsberichts vorlegen und dann womöglich einen Hinweis auf den weiteren geldpolitischen Kurs geben.

Kopfschmerzen dürfte der BoE die von Premier David Cameron angekündigten harten Einschnitte im öffentlichen Sektor bereiten, die Gift für das Wachstum sind. Beobachter schließen daher nicht aus, dass die Notenbank bei einer Eintrübung der Wirtschaftslage dem Beispiel der Federal Reserve folgen und die Notenpresse erneut anwerfen wird.

Die Fed hatte am Mittwochabend (MEZ) eine weitere geldpolitische Spritze zur Stimulierung der lahmenden Wirtschaft beschlossen. Bis Mitte 2011 will die Zentralbank zusätzliche Staatsanleihen im Volumen von 600 Mrd. Dollar ankaufen. Bereits in der Krise hatte die Fed rund 1,75 Billionen Dollar in die Hand genommen, um der Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen.

Kommentare zu " Staatsanleihenkäufe: Britische Notenbank tastet Geldhahn nicht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%