Staatsfinanzen
Rekord-Einnahmen trotz der Krise

Neuer Rekord: Mit viel Fleiß, Steuerehrlichkeit und Kauflust sorgen die Deutschen für die höchsten Einnahmen aller Zeiten. Im August erreichten die Gesamtsteuereinnahmen mit 41 Milliarden Euro einen neuen Spitzenwert.
  • 3

DüsseldorfWäre der deutsche Staat ein Unternehmen, würde er selbst die erfolgreichsten Wettbewerber weit in den Schatten stellen. Während die Mehrheit der 17 Euro-Länder von einer Rezession mit steigender Arbeitslosigkeit und sinkenden Steuereinnahmen geplagt ist, weist Deutschland Rekordwerte aus.

Im Jahresdurchschnitt 2012 werden hierzulande 41,6 Millionen Menschen einer Arbeit nachgehen - das ist die höchste Zahl in der Geschichte der Bundesrepublik. Die hohe Beschäftigungsquote hat direkte Auswirkungen auf die Einnahmen des Staates. Denn sie sorgt dafür, dass die Finanzminister von Bund und Ländern einen regelrechten Steuerboom erleben.

Wie das Handelsblatt aus dem Bundesfinanzministerium erfuhr, wuchsen die Steuereinnahmen allein im August gegenüber dem Vorjahresmonat um 12,8 Prozent auf ein Allzeithoch von 41,3 Milliarden Euro. Der brave Lohnsteuerzahler zahlte mit 11,9 Milliarden Euro elf Prozent mehr Steuern als noch im August 2011.

Insgesamt nahmen Bund und Länder in den ersten acht Monaten dieses Jahres 352,6 Milliarden Euro ein - fast 20 Milliarden Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Und mehr als das Doppelte des Rekordumsatzes in Höhe von 159 Milliarden Euro, die der Autobauer Volkswagen als umsatzstärkster Dax-Konzern 2011 einfuhr. Zum Jahresende wird der Fiskus fast 600 Milliarden Euro eingenommen haben.

Seite 1:

Rekord-Einnahmen trotz der Krise

Seite 2:

Goldene Zeiten für Schäuble

Kommentare zu " Staatsfinanzen: Rekord-Einnahmen trotz der Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rekord Steuereinanhmen 41,3 Milliarden ?
    Kunststück ! Die Regierung hat die Staatsverschuldung
    seit 2010 duetlich erhöht; und zwar deutlich höher als
    41,3 Milliarden Euro. Also fehlt schon wieder Geld bei
    den Einnahmen und die Neuverschuldung muß noch weiter steigen. Also hat die Regierung schon wieder versagt, wie seit Jahrzehnten. Vielen Menschen ist nicht bewusst, daß sich die Regierung 1948 für eine kreditbasierte Geldversorgung des Volkes entschieden hat. Es ist also ganz normal, wenn Schulden gemacht werden. Es ist aber nicht normal, wenn jedes Jahr die Einnahmen kleiner sind als die Ausgaben. bei jedem Bezahlvorgang werden Steuern fällig und deshalb muß früher oder später das gesamte ans Volk gegeben Geld zurückkommen. Durch Geld ausgeben verschwindet Geld ja nicht, sondern erst durch Schuldentilgung. Wäre interessant, wenn die Regierung mal
    erklärt wo das ganze Geld ist. Aber da schweigen CDU SPD und FDP lieber. In der Wirtschft sind nämlich nichtmals
    150 Milliarden in Umlauf.

  • Die angeblichen Rekorsteuern braucht man auch. Der ESM wird gehebelt. Auf zwei Billionen Euro.

    ESM soll notfalls auf zwei Bio. gehebelt werden
    http://www.krone.at/Wirtschaft/ESM_soll_notfalls_auf_zwei_Bio._gehebelt_werden-Schlagzeilen-Story-335147

    Schäuble ist tot.

  • Rekord-Steuern in der Krise und dadurch Rekord-Einnahmen müsste es heißen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%