Starker Rückgang
Arbeitslosenzahl erstmals seit 20 Jahren unter 2,8 Millionen

Der starke Konjunkturaufschwung in der ersten Jahreshälfte drückt die Arbeitslosigkeit in Deutschland noch kräftiger als erwartet. Die Zahl der Arbeitslosen sank um knapp 150.000.
  • 14

NürnbergDie Herbstbelebung hat dem Arbeitsmarkt im September einen unerwartet starken Schub gegeben. Die Zahl der Arbeitslosen sank um 149.000 auf 2,796 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote ging um 0,4 Punkte auf 6,6 Prozent zurück. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 231.000 Menschen weniger auf Jobsuche.

Im September waren nach BA-Angaben 3.935.000 Menschen unterbeschäftigt, 509.000 weniger als vor einem Jahr. Die Unterbeschäftigung ist damit stärker gesunken als die Arbeitslosigkeit. Als unterbeschäftigt gilt, wer unfreiwillig weniger arbeitete als der Schnitt und sich um mehr Arbeit bemüht.

„Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich im September weiter verbessert“, sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise.
Die Zahl der Erwerbstätigen wachse ebenso wie die der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften steige. Im August war die Arbeitslosenzahl im Zuge der Werks- und Schulferien noch um 5.000 auf 2,945 Millionen gestiegen.

Mit dem Ende der Hauptferienzeit hatten die von der Nachrichtenagentur dapd befragten Volkswirte zuvor damit gerechnet, dass die Zahl der Arbeitslosen zwischen August und September um 110.000 bis 125.000 zurückgehen würde. Allen Konjunktursorgen zum Trotz wurden diese Erwartungen nun noch übertroffen.

Zuletzt hatte Weise aber noch vor einer nachlassenden Dynamik auf dem Arbeitsmarkt gewarnt. Sollte es zu einem Wirtschaftseinbruch kommen, könnten viele Unternehmen nicht noch einmal eine Durststrecke durchstehen wie während der Wirtschaftskrise vor zwei Jahren.

BA-Chef Frank-Jürgen Weise erklärte, die positive Entwicklung am Arbeitsmarkt halte an. „Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter, und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Starker Rückgang: Arbeitslosenzahl erstmals seit 20 Jahren unter 2,8 Millionen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Zahlen veranschaulichen doch nur die unermessliche Respektlosigkeit den Menschen gegenüber.
    "Du bist nichts mehr wert." Nicht einmal mehr die Erwähnung in der Arbeitslosenstatistik."

    Jedes Tier im Zoo erfährt heutzutage mehr Wertschätzung und Fürsorge als ein sich in Not befindlicher Mensch.
    Es erinnert stark daran, wie man vor einigen Jahren noch Tiere gefügig machen wollte. .....Stelle den Bären auf eine heiße Platte, schlage ihn, entziehe ihm das Futter und er wird für dich tanzen.

    Allein ich kenne schon zwei Frauen, die sich ob der Drangsalierungen in der Arge Stade und beim Jobcenter Bremen versuchten sich das Leben zu nehmen.

    Tiere sind artgerecht zu halten. Für Menschen gilt dieses leider nicht. ....Und man weiß ganz genau was man da tut, denn sonst würden sich die Schleifer in den Argen seit H4 nicht beschützen lassen.

    Es ist einfach widerlich !

  • wenn ich meinen kontostand so schönen würde, dann müsste ich nie wieder arbeiten...

    und dann klopfen sich die herren und damen aus der politik noch auf die schultern...tzzz...

  • Ein HartzIV-Bezieher ist zu 80% Arbeitsloser und 20% geringfügig Beschäftigter.

    Aber man kann auch alles 2mal zählen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%