Statistisches Bundesamt

Tarifliche Verdienste unter Inflationsrate

Die Tarifverdienste in Deutschland sind im Januar unter der Inflationsrate geblieben. Sie stiegen im Vergleich zum Januar 2011 im Schnitt um 2,0 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit.
Kommentieren
Beschäftigte im Gesundheitswesen hatten real weniger Gehalt. Quelle: dpa

Beschäftigte im Gesundheitswesen hatten real weniger Gehalt.

(Foto: dpa)

WiesbadenDie tariflichen Monatsverdienste der Beschäftigten in Deutschland sind im Januar unter der Inflationsrate geblieben. Die Verdienste stiegen im Vergleich zum Januar 2011 im Schnitt um 2,0 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Die Inflationsrate hatte im Januar wegen der stark gestiegenen Energiepreise bei 2,1 Prozent gelegen.

In der Privatwirtschaft stiegen die Tarifgehälter mit 2,6 Prozent stärker als im Schnitt, während die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst sowie im Gesundheits- und Sozialwesen bei Tarifsteigerungen von 0,9 Prozent real weniger in den Taschen hatten. Den stärksten Zuwachs gab es bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen mit einem Plus von 4,0 Prozent. Im Gesundheitswesen gab es nur 0,4 Prozent höhere Tarifgehälter als ein Jahr zuvor.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Statistisches Bundesamt: Tarifliche Verdienste unter der Inflationsrate"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%