Steuerzahlungen

Lagarde bekräftigt Forderung an Griechen

Mit der Aufforderung an die Griechen, sie mögen mit der Zahlung der Steuern den Karren selbst aus dem Dreck ziehen, hat IWF-Chefin Lagarde vor Wochen einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Sie steht zu dieser Forderung.
11 Kommentare
IWF-Chefin Lagarde fordert weiterhin, dass die Griechen ihre Steuern zahlen. Quelle: Reuters

IWF-Chefin Lagarde fordert weiterhin, dass die Griechen ihre Steuern zahlen.

(Foto: Reuters)

WashingtonDie Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat ihre Forderung zur Notwendigkeit von Steuerzahlungen in Griechenland bekräftigt. "Ich denke, dass die Steuerzahler ihren Verpflichtungen nachkommen, ist ein wichtiges Mittel zur Verbesserung der Situation eines jeden Landes - in Griechenland, wie in anderen Ländern", sagte Lagarde dem Sender CNN laut am Montag vorab verbreiteten Interviewpassagen. Die IWF-Chefin hatte die Steuerhinterziehung in Griechenland wiederholt als eines der größten Probleme des Landes bezeichnet.

Für Empörung hatte in Griechenland insbesondere ein Interview Lagardes in der britischen Tageszeitung "The Guardian" im Mai gesorgt. Darin hatte die IWF-Chefin die griechischen Bürger zur Steuerehrlichkeit aufgerufen, um das Land aus der Krise zu führen. Kinder in manchen Regionen Afrikas bräuchten "mehr Hilfe als die Menschen in Athen", sagte sie. Gegenüber CNN sagte Lagarde am Montag, sie bedauere, dass ihre Äußerung missverstanden und als Beleidigung empfunden worden sei.

Griechenland befindet sich seit Jahren in der Rezession. Im Gegenzug für Milliardenkredite der Europäischen Union und des IWF hatte sich die Anfang Mai abgewählte Regierung zu einem drastischen Sparprogramm verpflichtet. Nach der Wahl, bei der sparkursfeindliche Parteien großen Zuspruch erfuhren, kam keine neue Regierung zustande. Am 17. Juni soll erneut gewählt werden.

  • afp
Startseite

11 Kommentare zu "Steuerzahlungen: Lagarde bekräftigt Forderung an Griechen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na, dann setzen Sie doch noch eins drauf und schreiben "frühmorgendlich" auch noch richtig...:D
    Guten Morgen!

  • An welche X-beliebige Partei denken Sie?

    Im Bundestag waren es doch nur die LINKEN, die sich nicht geschlossen an diesem größten "Raubzug" in der deutschen Geschichte beteiligt haben.

  • Natürlich hat Lagarde vollkommen Recht! Leider finden unsere Politiker nicht zu solch deutlichen Worten. Dafür verfasst Grass ein echt grasses Gedicht...
    Man hat die ganze Zeit mit genau jenen verhandelt, die die Erschaffer und Nutznießer dieses korrupten und ineffektiven Systems waren. Es bleibt zu hoffen, dass diese etablierten Parteien nicht gewählt werden und die Griechen so gnädig sind, freiwillig aus dem Euro auszuscheiden, weil unsere Politiker anscheinend viel zu feige sind, hier ein klares Machtwort zu sprechen.
    ME sind die Probleme eines Austritts beherrschbar und der Euro würde eher an Stärke gewinnen. Auch wäre Griechenland nicht wirklich abgekoppelt, denn das griechische Volk würde trotzdem unterstützt werden, allerdings würde es sich dabei um wesentlich überschaubarere Beträge handeln...

  • Der eigentliche Skandal, besteht doch darin, dass dies überhaupt noch einmal betont werden muss. Mit dem Hinweis auf Maastricht hätte man von Anfang an auf jegliche Zahlung verzichten sollen.
    Bringt ihr euer Steuersystem in Ordnung, dann reden wir über eventuelle Zahlungen.
    Ergebnis: Effektives Steuersystem keine Zahlungen mehr nötig.
    Aber merkel musste ja gleich den Satz durch die Gegend posaunen "Kein Europa ohne Griechenland". Mit dieser diplomatischen Dummheit wurden verhandlungstaktisch entscheidende Vorteile verspielt; Anreize, das Steuersystem effizienter zu gestalten, komplett versenkt. Diplomatisch war es das größte Eigentor, das merkel schießen konnte. Sie machte sich damit auf diplomatischer Ebene zur Lachnummer und merkte es nicht einmal. Adenauer war schlauer, der suchte sich in solchen Dingen gewiefte Profis. Das Glanzlicht aus der Uckermark hielt es bedauerlicherweise nicht für nötig, einen Blick in die Verhandlungshistorien unseres Landes zu werfen, um mal zu schauen, wie das die alten Füchse so gedeichselt haben; da wird halt einfach nur drauf los geplappert.

  • Schon vergessen, das Frau Lagarde selber keine Steuern zahlt? Sie sollte den Rand halten! Sie mag recht haben, dass es anderswo als in Griechenland den Menschen noch schlechter geht...dennoch: erstmal vor der eigenen Haustür fegen bevor sie den Mund aufmacht!

  • Ich fühle mich von der Steuer auch diskriminiert und bin auch super beleidigt.

    Komme gerne mit nach Berlin, wähle aber nicht die Rote Angela, sondern jede x-belibige Partei, die mit der derzeitigen Transfer-EUdssr ein Ende macht.

  • Es sollte heissen, ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren......statt erwecken....ein frühmorgentlicher Lapsus.

  • Warten wir ab, wie der Kurs von Lagarde sein wird, wenn es in Frankreich so weit ist. (Wobei ich hier deutlich unterstreichen will, dass ich dies absolut nicht toll finde, sondern äusserst tragisch). Irgendwie kann ich mich des Eindruckes nicht erwecken, dass Lagarde's Strategie dann wesentlich weniger zwanghaft ausfallen wird, weil sie so ein guter Europäer ist.

  • Qui, Madame Lagarde! Sie hat Recht. Diese EU wirkt wie ein sozial-infantiler KINDERGARTEN, um es im einzig gebliebenen deutschen Wort zu sagen. Wer es nicht schafft, bekommt Geld zugeschoben. Die Banken dürfen weiterhin gaunern. Die Kleinen sollen gefälligst mit NICHTS, einfach am PC virutell womöglich, ihre private Altersvorsorge aufbauen. Was SOLL dieser UNSINN eigentlich; wenn von OBEN die WÄHRUNG kaputt gemacht wird???
    Nur damit eine mittlerweile wertlose, virtuelle Währung Zeugnis der aktuellen Machthaber bleibt wird um sie im Untergang wie in Frankreich 1789 gekämpft.
    Die Griechen sollen von ihrem verstaubten Olymp absteigen!
    Wie mercurius101 zuvor von Schularbeiten schrieb, so wirkt dieser Kinderkakerlak-Machterhaltstrieb un das Verhalten dieser Pinatze in Athen ist asozial. Es wird eine Implosion des EUR geben. In dem Moment merken ALLE, dass sie seit der vermehrten Kreditinanspruchnahme der Volkswirtschaften verdummt sind, sich selbst zu helfen. Oder panische Ängste haben, dass der/die Andere ihnen etwas will!!

  • Mme Lagarde, gleich in welcher Funktion, hat völlig Recht: Die absurde Empfindlichkeit der griechischen Steuerhinterzieher ist angesichts ihrer selbstverschuldeten Schwierigkeiten nicht verständlich. Wenn man seine Schularbeiten konsequent verweigert, bleibt man eben sitzen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%