Stimmt es, dass...
... Europas Notenbanken die Krise entschärfen könnten?

Die EZB hält geheim, wie viele Anleihen welcher Länder sie im SMP-Programm gekauft hat. Auch die nationalen Notenbanken machen keine klaren Angaben über ihren Bestand. Welche verborgene Kraft steckt noch in den Banken?
  • 0

Die Bilanzsumme der Europäischen Zentralbank (EZB) und der mit ihr zum "Eurosystem" verbundenen 17 nationalen Zentralbanken der Währungsunion ist mit drei Billionen Euro riesig. Die Bilanzierung, deren Regeln die EZB selbst beschließt, ist ziemlich milchig. Man kann mehr erahnen, was in dieser Bilanz vorgeht, als dass man es wüsste.
So weist die EZB einen Bestand von Wertpapieren, die "für geldpolitische Zwecke" gehalten werden, von 280 Milliarden Euro aus. Das sind rund 220 Milliarden Euro Staatsanleihen, die sie im Rahmen eines SMP getauften Programms gekauft hat, außerdem 60 Milliarden Euro Pfandbriefe von privaten Emittenten.

Der tatsächliche Bestand an Staatsanleihen, den die Notenbanken des Eurosystems halten, ist aber viel größer. Weitere 322 Milliarden Euro Anleihen, ganz überwiegend Staatsanleihen, werden offen ausgewiesen. Das sind Anleihen, die die nationalen Notenbanken in eigener Regie gekauft haben. Im Laufe der Krise hat dieses kaum beachtete Portfolio um rund 100 Milliarden Euro zugelegt. In einem anderen Posten mit Namen Sonstige Aktiva von 251 Milliarden Euro steckt ebenfalls ein größerer Anteil Staatsanleihen. Wie groß dieses weitere Anleiheportfolio ist, weiß man nicht. Insgesamt könnte das Staatsanleiheportfolio des Eurosystems 650 bis 700 Milliarden Euro betragen.
Die EZB hält geheim, wie viele Anleihen welcher Länder sie im SMP-Programm gekauft hat. Auch die nationalen Notenbanken weisen nur aus, wie sich ihr eigener Anleihebestand auf heimische und ausländische Anleihen verteilt.

Seite 1:

... Europas Notenbanken die Krise entschärfen könnten?

Seite 2:

Südländische Banken könnten gegenseitig ihre Anleihen kaufen

Kommentare zu " Stimmt es, dass...: ... Europas Notenbanken die Krise entschärfen könnten?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%