Streit um Prioritäten
Harte Kritik an Wirtschaftsforschern

Führende deutsche Ökonomen haben die am Donnerstag vorgelegte Gemeinschaftsdiagnose der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Auszügen kritisiert. Die Autoren des Frühjahrsgutachtens haben aus Sicht des Direktors des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, „die Prioritäten schief gesetzt“.

DÜSSELDORF. „Es ist nicht das Thema des Jahres 2007, die Einkommenssteuer zu reformieren“, sagte er dem Handelsblatt. Alle Anstrengungen müssten derzeit darauf gelegt werden, „die Staatskasse zu sanieren und die Unternehmenssteuerreform investitionsfreundlich zu gestalten“, sagte Hüther.

Auch Bert Rürup hält den Zeitpunkt für eine Diskussion über die Einkommenssteuer für „verfrüht“, sagte er. „Es gibt eine Reihe offener Fragen, etwa die Finanzierung der vereinbarten Steuerzuschüsse oder ungeklärte Haushaltsrisiken bei Hartz IV, die erst beantwortet werden müssen“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Vorrang sollte laut Rürup die Konsolidierung haben. „Ein für 2008 prognostiziertes gesamtstaatliches Defizit von null bedeutet nicht, dass der Bund nicht unverändert ein massives strukturelles Defizit vor sich herschiebt“, argumentierte der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen.

Beide Ökonomen, Rürup und Hüther, halten dagegen die Konjunkturprognosen der Institutsökonomen für „realistisch“. Bislang weise kein Indikator darauf hin, dass der Aufschwung der deutschen Wirtschaft im kommenden Jahr gebremst werde, sagte Rürup. Die Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren für das laufende sowie das kommende Jahr jeweils einen Anstieg des Bruttoinlandsproduktes um 2,4 Prozent.

» 

Die Prognosen der Institute im Überblick

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%