Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft
Umsatzrendite im Schnitt gesunken

Einer Studie des IW zufolge sind die Nettoumsatzrenditen großer deutscher Unternehmen im Schnitt seit dem Ende der 90er Jahre deutlich zurückgegangen.

HB BERLIN. „Die schlappe Konjunktur der vergangenen Jahre und die unbefriedigenden wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen hier zu Lande haben es den deutschen Unternehmen kaum noch ermöglicht, substanzielle Gewinne zu erzielen - im Gegensatz zu ihren Konkurrenten in anderen Ländern“, erklärte das Arbeitgeber nahe Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) am Montag. Hätten die international tätigen deutschen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft 1998 noch eine Nettoumsatzrendite von durchschnittlich knapp drei Prozent verbucht, so sei diese 2002 im Schnitt auf Null zurückgegangen.

Damit belege Deutschland zusammen mit Frankreich den letzten Platz im Vergleich von insgesamt 20 Industrieländern. Während Japan mit einer durchschnittlichen Umsatzrendite von 0,3 % nur knapp vor Deutschland lag, verbuchten US-Unternehmen immerhin eine Rendite von rund 2,4 %. Spitzenreiter waren den Angaben zufolge Firmen aus Spanien und Griechenland mit einer Umsatzrendite von durchschnittlich 5,6 beziehungsweise 5,0 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%