Studie
Schweizer Wachstum verlangsamt sich deutlich

Ökonomen erwarten laut einer aktuellen Studie ein langsameres Wirtschaftswachstum in der Schweiz. In der Vergangenheit litt vor allem die Exportwirtschaft unter der europäischen Finanzkrise.
  • 1

ZürichDas Wirtschaftswachstum der Schweiz wird sich in diesem Jahr stärker verlangsamen als bisher erwartet. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Bloomberg-Umfrage unter Ökonomen.

Demnach soll das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal um 0,3 Prozent, im dritten und vierten Quartal um jeweils 0,4 Prozent wachsen, so die Median-Schätzung von 25 Wirtschaftsexperten. In einer Umfrage vom März hatten Ökonomen noch ein Wachstum von 0,4 Prozent im zweiten und jeweils 0,5 Prozent im dritten und vierten Quartal vorausgesagt. Unverändert gehen die Befragten von einem Wachstum von 1,2 Prozent insgesamt für 2013 aus.

Das Wachstum hatte sich 2012 auf ein Prozent verlangsamt, weil die Exportwirtschaft der Schweiz unter der Haushaltskrise in der Eurozone, dem wichtigsten Handelspartner des Landes, litt. Die Schweizerische Nationalbank prognostiziert, dass das BIP dieses Jahr um bis zu 1,5 Prozent wächst.

In der Umfrage erwarteten die befragten Ökonomen, dass das BIP im ersten Quartal um 0,2 Prozent zugenommen hat, derselbe Wert wie in der vorherigen Umfrage. Die Schweizer Regierung wird die BIP-Zahlen für das erste Quartal am 30. Mai veröffentlichen.

Die Verbraucherpreise werden 2013 der Umfrage zufolge unverändert bleiben, eine Senkung der Prognose gegenüber der vorherigen Studie, bei der ein Anstieg um 0,2 Prozent erwartet wurde. Die Inflation soll 2014 im Durchschnitt bei 0,8 Prozent und 2015 bei 1,3 Prozent liegen.

Die Arbeitslosigkeit, die im März auf einem Zwei-Jahres- Hoch von 3,1 Prozent verharrte, soll im dritten Quartal auf 3,2 Prozent und im vierten Quartal auf 3,3 Prozent steigen.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studie: Schweizer Wachstum verlangsamt sich deutlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das liegt aber GANZ SICHER nicht an irgendwelchen Krisen sondern dem abartig gewordenen Bildungskampf und der Scheinheiligkeit die innerhalb der Schweiz toben. Hier werden Taugenichtse überall eingestellt, selbst wenn sie nichts zustande bringen aber ein entsprechendes Zeugnis, Diplom etc. vorlegen. Das ist das A und O in der Schweiz. Zertifikate, Bildungsnachweise bis zum umkippen bringen auch wenn man nichts kann! Alles andere zählt nicht mehr.

    Eine Freundin von mir wollte in Zürich bei der Heilsarmee FREIWILLIG ohne Gegenleistung helfen, Essen an Obdachlose und Bedürftige zu verteilen...dies wurde abgelehnt weil sie über keine Qualifikationen oder Nachweise im Umgang mit Lebensmitteln nachweisen konnte.

    So viel dazu...das ist nur ein kleines Beispiel von zig anderen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%