Tarifverdienste
Aufschwung beschert Plus in der Lohntüte

Arbeitnehmer mit Tarifverträgen verdienen wieder mehr Geld. Vor allem Angestellte in Kindergärten hatten Grund zur Freude – sie bekamen im vergangenen Juli gleich vier Prozent mehr als im Vorjahresmonat.
  • 0

WiesbadenDer Wirtschaftsboom der vergangenen Jahre hat den Arbeitnehmern in Deutschland ein kräftiges Tarifplus beschert. Im Juli lagen die tariflichen Monatsverdienste im Schnitt 3,2 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Der Anstieg sei vor allem auf die Tarifabschlüsse in der Metall- und der Chemischen Industrie zurückzuführen.

Am stärksten stiegen die tariflichen Monatsverdienste in dem Zeitraum mit plus 4,0 Prozent allerdings im Bereich Erziehung und Unterricht - damit hatten vor allem Angestellte kommunaler Kinderkrippen und -gärten, die nach Tarifvertrag für Bund und Gemeinden entlohnt werden, mehr Geld in der Tasche.

Unterdurchschnittlich stiegen die Tariflöhne im Gesundheits- und Sozialwesen (plus 2,9 Prozent) sowie im Gastgewerbe (plus 2,6 Prozent). Auch Beschäftigte im Baugewerbe, im Handel, bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern (plus 2,3 Prozent) sowie im Bereich Information und Kommunikation (plus 2,2 Prozent) mussten sich mit einem kleineren Schluck aus der Lohnpulle begnügen. Doch auch sie hatten unterm Strich mehr Geld in der Tasche: Die Verbraucherpreise waren im Juli auf Jahressicht nur um 1,7 Prozent gestiegen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tarifverdienste: Aufschwung beschert Plus in der Lohntüte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%