Tourismus
Deutsche und Briten lassen Griechen frohlocken

Dank der reisefreudigen Briten und Deutschen erwartet Griechenland für 2014 ein Rekordjahr im Tourismus. Die Frühbuchungen für den kommenden Sommer sind bereits immens gestiegen.
  • 0

AthenDie griechische Tourismuswirtschaft erwartet dank der reisefreudigen Briten und Deutschen für 2014 ein Rekordjahr. Der Umsatz werde voraussichtlich um 13 Prozent auf 13 Milliarden Euro steigen, sagte der Chef des Branchenverbandes Sete, Andreas Andreadis, am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Die Frühbuchungen für den kommenden Sommer seien etwa in Großbritannien um zehn Prozent gestiegen. Zudem reisten mehr Osteuropäer in das Land, das Besucher mit 16.000 Kilometern Küste und Tausenden Inseln lockt.

Der Fremdenverkehr ist die wichtigste Branche in Griechenland und trägt etwa 17 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Jeder fünfte Grieche ist in dem Sektor beschäftigt. Er ist der einzige Hoffnungsschimmer in der Schuldenkrise, die das Land das sechste Jahr in Folge in der Rezession hält. Viele Hotel- und Restaurantbesitzer haben ihre Preise gesenkt und den Service verbessert, um mehr ausländische Gäste zu gewinnen.

Die Branche kann auch davon profitieren, dass es gegen die Sparpolitik der Regierung inzwischen weniger Proteste gibt, während die traditionellen Konkurrenten Ägypten und Türkei von Unruhen erschüttert wurden. „Zum ersten Mal seit Jahren nimmt Griechenland seinen wichtigsten Rivalen Marktanteile ab“, sagte Verbandschef Andreadis.

Für dieses Jahr rechnet die Branche mit 11,5 Milliarden Euro Umsatz und 17 Millionen Reisenden. Diese Zahl soll im kommenden Jahr auf mehr als 18 Millionen steigen. Um dies zu schaffen, müsse Griechenland sein Image als stabiler Staat behalten, sagte Andreadis. „Das ist der Schlüssel.“

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Tourismus: Deutsche und Briten lassen Griechen frohlocken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%