Trotz Schuldenkrise
Deutschland bleibt Rezession erspart

Für 2012 erwartet das IMK-Institut in Deutschland Stagnation. Dienstleister bekommen die Flaute bereits zu spüren - ihre Geschäfte schrumpfen erstmals seit 2009. Laut Experten entgeht Deutschland aber einer Rezession.
  • 4

Berlin/FrankfurtTrotz Schuldenkrise bleibt Deutschland nach Ansicht von Experten eine Rezession erspart. Der Aufschwung lege allenfalls eine Verschnaufpause ein, sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise am Mittwoch in Frankfurt. Das gewerkschaftsnahe IMK-Institut dampfte seine Wachstumsprognose für 2012 auf magere 0,7 Prozent ein und sieht die Wirtschaft im Abwärtssog der Schuldenkrise. „Anders als andere erwarten wir keine Rezession, aber eine Stagnation“, sagte IMK-Direktor Gustav Horn in Berlin. Die Dienstleister bekommen die Flaute bereits voll zu spüren: Die Geschäfte im Service-Sektor schrumpften im September erstmals seit Juli 2009 und die Firmen blickten so skeptisch nach vorne wie seit über zweieinhalb Jahren nicht mehr, wie aus einer Umfrage unter 500 Firmen hervorgeht.

Der Markit-Einkaufsmanagerindex fiel um 1,4 auf 49,7 Punkte und rutsche damit erstmals seit Juli 2009 wieder unter die Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Die Firmen verbuchten den zweiten Monat in Folge sinkende Aufträge. Verflogen ist auch der Optimismus für die Zukunft. Dennoch stellen die Betriebe im Servicesektor weiter per Saldo Mitarbeiter ein: Der Jobaufbau fiel sogar etwas kräftiger aus als zuletzt.

Die gute Lage am Arbeitsmarkt macht Allianz-Experte Heise zuversichtlich, dass die Wirtschaft nach einer Delle im Winterhalbjahr dann 2012 wieder um 1,5 Prozent wachsen dürfte. Die Zahl der Arbeitslosen werde im Jahresschnitt auf 2,85 von 2,98 Millionen sinken. Nach wie vor entstünden jeden Monat mehrere Zehntausend neue Jobs - „dies schafft Einkommen und erhöht angesichts tendenziell rückläufiger Inflationsraten auch die Kaufkraft“. Eine Konsumschwäche sei unwahrscheinlich. Die real verfügbaren Einkommen dürften laut Heise im laufenden Jahr um ein Prozent steigen; dies erwarten sowohl die Allianz als auch das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK).

Seite 1:

Deutschland bleibt Rezession erspart

Seite 2:

Mehr Lohn, mehr Jobs, mehr Einkommen

Kommentare zu " Trotz Schuldenkrise: Deutschland bleibt Rezession erspart"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und wieder einmal der Dummdödel Gustav Horn.
    "Mehr Lohn, mehr Jobs, mehr Einkommen"

    Die ppar % mehr Einkommen die es gab, sind längst aufgefressen von höheren Krankenkassenbeiträgen und er inflation.
    Mehr Jobs? Ja, viele 400 €-Jobs udn sonstige geringfügige Beschäftigungen.
    Mehr Einkommen? s. o.

    Wie lange glauben die eigentlich noch, dass sie mit ihren vielen Lügen die Bürger einlullen können?

  • ARIZONA = UTOYA = THERE WAS NO SHOOTING EITHER IN NORWAY OR ARIZONA, BUT “AFTERLIFE” FLASH MOB INSTEAD !! Tear gas and theater were used on faces of multiculturalism maniacs while calling YOU a terrorists !! Guilt or blame and shame weapon against us and our families in our own countries during bogus “economic crises” while importing here non white third world foreigners !!!

    911(TWIN TOWERS) = NORWAY BOMBING OR STATE SPONSORED TERRORISM !!

    VISIT ALL NEW “OBAMA = STALIN = BUSH or USA = SOVIET UNION”
    http://avsecbostjan.blogspot.com/ or http://avsecbostjan.wordpress.com/
    OR
    MULTYCULTURALISM = TERRORISM !! OBAMA = OSAMA !!!
    http://stateofterror.blogspot.com/ http://stateofterror.wordpress.com/

  • WHITES AREN’T WELCOME IN AMERICA ANY LONGER !!! WE DON’T NEED YOU ANYMORE !!! OUT OF AMERICA WITH WHITES !!!

    http://www.youtube.com/watch?v=_xGfYOAydjw OR http://www.youtube.com/user/BostjanAvsec <== OBAMA'S HEALTH CARE(OBAMA'S HEALTH CARE RECORDED LIVE IN 2009)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%