Überraschende Entwicklung
Weniger Neuaufträge für US-Gebrauchsgüter

Vor allem wegen schwacher Auto-Nachfrage ist der Auftragseingang für langlebige Industriegüter in den USA im Mai überraschend zurückgegangen. Der Rückgang könnte ein Hinweis darauf sein, dass sich der zuletzt sehr starke Wirtschaftsaufschwung etwas moderater entwickelt. Für die US-Zentralbank (Fed) wäre damit der Druck geringer, die Leitzinsen kräftig anzuheben.

HB WASHINGTON. Das Volumen der Neuaufträge für Gebrauchsgüter mit einer Nutzungszeit von mehr als drei Jahren fiel von April auf Mai vor allem wegen einer schwachen Auto-Nachfrage um 1,6 %, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus von 1,4 % gerechnet. Das Ministerium revidierte zudem das Minus für April auf 2,6 % von zunächst angenommenen minus 3,2 % etwas nach oben. Die Zahlen für April und Mai markierten die ersten zwei aufeinander folgenden Rückgänge seit November und Dezember 2002. Der Dollar baute nach den Daten seine Verluste zum Euro aus. Die US-Börsen eröffneten zunächst im Minus, erholten sich dann aber wieder.

Darüber hinaus teilte das Arbeitsministerium in Washington mit, die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sei in der Woche zum 19. Juni um 13 000 auf 349 000 gestiegen. Hier hatten Analysten im Schnitt mit 340 000 Erstanträgen gerechnet.

Volkswirt Patrick Fearon von A.G. Edwards & Sons in St. Louis, sah in beiden Zahlen eine Erleichterung für die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed. Diese könne den Schlüsselzins von derzeit 1,00 % am 30. Juni um einen viertel Prozentpunkt anheben und müsse keine stärkere Straffung der Geldpolitik beschließen.

Die Auftragsentwicklung bei langlebigen Gütern liefert Hinweise zur Investitionsbereitschaft der Unternehmen. Wegen der großen Schwankungsanfälligkeit auf Grund von Großaufträgen, wie zum Beispiel der Bestellung von Flugzeugen, gelten die Auftragseingänge für langlebige Güter unter Volkswirten aber als ein eher wenig verlässlicher Konjunkturindikator. Auch die Daten zu den Erstanträgen könnten Analysten zufolge etwas dadurch verzerrt worden sein, dass die Antragsstellen in der vorangegangenen Woche wegen der Trauerfeiern für den Ex-Präsidenten Ronald Reagan länger geschlossen geblieben waren. Daher hätten einige Arbeitslose ihre Anträge erst in der folgenden Woche einreichen können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%