Umfrage des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle
Ostdeutsches Baugewerbe blickt weniger skeptisch in die Zukunft

Das ostdeutsche Baugewerbe blickt zwar weiter skeptisch in die Zukunft, ist einer Umfrage des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) zufolge aber nicht mehr ganz so negativ wie im April eingestellt.

HB BERLIN. Ihre aktuellen Geschäfte hätten die 300 befragten Bauunternehmen etwas günstiger eingeschätzt als bei der vorigen Umfrage im April, erklärte das Institut am Montag. Die Stimmung werde dabei weiter durch die Diskussion um Kürzungen der Eigenheimzulage gestützt, die besonders den Hoch- und Ausbau-Firmen vorgezogene Aufträge beschert. Hinzu kämen einzelne Großprojekte im Wirtschaftsbau. Im Tiefbau verschlechterte sich die Lage dagegen im Vergleich zum Vorjahr vor allem wegen Investitionskürzungen der Deutschen Bahn und der öffentlichen Hand.

Auch bei den Geschäftserwartungen ergab sich dem IWH zufolge ein gespaltenes Bild: „Im Hoch- und Ausbau werden die zukünftigen Baugeschäfte auf Grund vorerst noch anhaltender Sondereinflüsse im Wohn- und Wirtschaftsbau nicht ganz so ungünstig bewertet wie ein Jahr zuvor.“ Dagegen trübte sich im Tiefbau die Stimmung dem Institut zufolge merklich ein. Die überwiegend negative Bewertung der zukünftigen Baugeschäfte lasse aber für die gesamte Branche im späteren Verlauf des Jahres auf abnehmende Impulse schließen, erklärte das IWH.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%