Umfrage: Weniger Umsatz im Oktober
Einzelhandel darbt weiter

Einer Umfrage unter Einkaufsmanagern zufolge haben die deutschen Einzelhändler im Oktober weniger umgesetzt. Der Bloomberg/NTC-Einkaufsmanagerindex für den Einzelhandel in Deutschland fiel auf 49,7 von 50,4 Punkten im September, wie die Agentur Bloomberg am Montag berichtete.

HB BERLIN. Werte über 50 signalisieren steigende Umsätze im Monatsvergleich, Werte darunter sinkende Einnahmen. Der Index für die Euro-Zone sank auf 48,3 von 48,8 Punkten. Die Einzelhändler hätten das schlechtere Geschäft vor allem mit einem allgemein ungünstigen wirtschaftlichen Umfeld und der schwachen Einkommensentwicklung der Verbraucher begründet, hieß es. Zudem habe das milde Wetter die Konsumenten veranlasst, den Kauf von Winterwaren zu verschieben.

In der Umfrage werden den Angaben zufolge über 1 000 Einzelhändler in Deutschland, Frankreich und Italien befragt. Die drei Länder bilden rund drei Viertel des Einzelhandels in der Euro-Zone ab.

Im September hatten die deutschen Einzelhändler überraschend 0,4 % weniger als im Vormonat verkauft, die realen Umsätze hatten damit 1,4 % unter den Niveau des Vorjahres gelegen. Der Ifo-Geschäftsklima-Index für den Einzelhandel war im Oktober etwas gestiegen. Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich allerdings zuletzt wieder verschlechtert, nur eine etwas abnehmende Sparneigung hielt das von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelte Konsumklima stabil. Der deutsche Einzelhandel leidet seit Jahren unter der mangelnden Konsumlust der Deutschen und hat auch für 2004 die Hoffnung auf ein Umsatzplus bereits aufgegeben.

In der gesamten Euro-Zone beklagten die Einzelhändler den Angaben zufolge weiter steigende Einkaufspreise. Da zudem viele Händler auf die schwache Nachfrage mit Rabatten reagiert hätten, seien die Gewinnmargen weiter unter Druck geraten, hieß es. Als Folge der mäßigen Geschäfte hätten die Einzelhändler erneut Mitarbeiter entlassen. Der Indikator für den französischen Einzelhandel sank auf 47,2 von 48,5 Punkten, der Index für Italien stieg dagegen auf 47,7 von 46,6 Zählern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%