Unterstützung für EZB-Kurs
Leitzinsen steigen weiter

Der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte nach der für Mittwoch weithin erwarteten Erhöhung auf vier Prozent seinen Gipfel noch nicht erreicht haben. Kaum ein Experte zweifelt daran, dass der Leitzins in Anbetracht der boomenden Konjunktur zu niedrig ist.

FRANKFURT. Von den 19 Mitgliedern des EZB-Schattenrats, eines Gremiums renommierter europäischer Volkswirte aus Forschungsinstituten, Hochschulen und Finanzhäusern, stimmten auf der letzten Sitzung 18, und damit so viele wie nie zuvor, für eine Zinserhöhungsempfehlung an die EZB.

Seit die EZB im Dezember 2005 beim damaligen Leitzins von zwei Prozent mit ihrem Straffungskurs begonnen hat, nahm die Zustimmung unter den unabhängigen Experten für weitere Zinserhöhung fast mit jeder beschlossenen Erhöhung zu.

Die Finanzmarktteilnehmer rechnen ebenfalls fest damit, dass der EZB-Leitzins im Jahresverlauf auf mindestens 4,25 Prozent und eher noch höher steigen wird. Das zeigen die Kurse von Zinstermingeschäften. Sie weisen eine Wahrscheinlichkeit von rund 60 Prozent aus, das der Leitzins zum Jahresende bereits bei 4,5 Prozent liegen wird.

„Das Wirtschaftswachstum im Euro-Raum ist viel kräftiger als bisher erwartet, gleichzeitig nehmen die Konjunkturrisiken ab, die von den USA ausgehen“, begründet die Europa-Chefvolkswirtin der Société Générale, Véronique Riches-Flores, ihre Empfehlung an die EZB, den Leitzins am Mittwoch auf vier Prozent anzuheben.

Der gestiegenen Konjunkturoptimismus spiegelt sich deutlich in den Prognosen der Schattenratsmitglieder wider. Die durchschnittliche Wachstumsprognose für dieses Jahr stieg von 2,3 Prozent auf 2,6 Prozent. Die EZB, die in dieser Woche eigene neue Prognosen vorstellen wird, war optimistischer gewesen und hatte schon im März eine Wachstumsrate von 2,5 Prozent für dieses Jahr vorhergesagt. Für nächstes Jahr erwartet die EZB selbst gemäß ihrer alten Prognosen mit 2,4 Prozent ein höheres Wachstum als die Schattenräte, die im Durchschnitt nur 2,2 Prozent voraussagen. Ihr Inflationsziel von „unter, aber nahe zwei Prozent“ wird die EZB nach den Prognosen der Schattenräte in diesem Jahr knapp verfehlen, im nächsten Jahr aber gerade noch einhalten.

Seite 1:

Leitzinsen steigen weiter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%