US-Arbeitslosenhilfe
Erstanträge fallen deutlich stärker als erwartet

In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche deutlich stärker als erwartet gesunken. Nach den positiven Daten fiel der Euro unter die Marke von 1,44 Dollar.
  • 0

WASHINGTON. Die Zahl sei um 22 000 auf 432 000 gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit 460 000 Erstanträgen gerechnet. Der Vorwochenwert wurde von 452 000 auf 454 000 nach oben revidiert.

Im aussagekräftigeren Vierwochendurchschnitt sank die Zahl der Erstanträge um 5 500 auf 460 250. Der Vorwochenwert wurde von auf 465 250 auf 465 750 nach oben revidiert.

Der Euro fiel nach den positiv ausgefallenen Daten unter die Marke von 1,44 Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,4380 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,4406 (Mittwoch: 1,4338) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,6942 (0,6974) Euro.

Kommentare zu " US-Arbeitslosenhilfe: Erstanträge fallen deutlich stärker als erwartet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%